Brüder Grimm als Reformierte

Fragen, Diskussionen und Informationssammlungen
zu den Biographien der Brüder Grimm, ihrer
Verwandten und Freunde - Briefe, Tagebücher usw.

Brüder Grimm als Reformierte

Beitragvon Astrid Brüggemann » Freitag, 24. März 2006, 0:21

Guten Tag,

ich bin auf der Suche nach Quellen / Belegen / Untersuchungen, die Auskunft darüber geben, wie sich die reformierte Herkunft der Brüder in ihrem Leben und ihren Werken bemerkbar machte.
Bisher konnte ich dazu nur recht knappe Aussagen finden, wie z.B. "Die Vorfahren der väterlichen Linie wirkten als Pfarrer der reformierten Kirche in Hanau und Steinau. Der Ernst und die äußerliche Schlichtheit der Reformierten bestimmt entsprechend die Lebensführung in der Familie Grimm..." (Hans-Georg Schede, Die Brüder Grimm).
Da der Vater ja früh verstarb und die Familie viele Jahre in Geldnöten lebte, muss sich die "äußere Schlichtheit" nicht unbedingt von der reformierten Lebensführung ableiten. Kann mich jemand auf eine ergiebigere Fährte führen?

Vielen Dank vorab,

Astrid Brüggemann
Astrid Brüggemann
 
Beiträge: 1
Registriert: Freitag, 24. März 2006, 0:04

Grimm-Theologen

Beitragvon Berthold Friemel » Donnerstag, 8. Juni 2006, 19:59

Zu den Theologen-Vorfahren der Brüder Grimm empfehle ich Ihnen als Einstieg den Aufsatz von Heinrich Bott: Die Vorfahren der Brüder Grimm im Hanauer Land. In: Brüder Grimm Gedenken 1963, S. 23 ff. Das reformierte Bekenntnis war in Hessen ja ohnehin weit verbreitet und ist jedenfalls als wesentlicher kulturgeschichtlicher Hintergrund für das Wirken der Brüder Grimm mitzudenken. Außerdem ist auffällig, daß sie sich in der Geschichte ihrer Familie über mehrere Generationen hinweg sehr gut auskannten und sich in engem Bezug zu den Vorfahren sahen. Hinsichtlich ihrer privaten Religiosität waren Jacob und Wilhelm Grimm zurückhaltend; eine zusammenfassende biographisch orientierte Darstellung dazu fehlt, es ist auch fraglich, ob es ein lohnendes Thema wäre. Dann müßte man schon Religion und Lebensphilosophie zusammen betrachten, und es würde sich vermutlich zeigen, daß die Fortführung expliziter reformiert-christlicher Prinzipien nicht sehr ausgeprägt war. Es wäre empfehlenswert, zur familiären Prägung der Brüder Grimm in ihren Kinderjahren auch ihre Selbstbiographien nachzulesen, die beispielsweise in der Ost-Reclam-Grimm-Schriftenauswahl "Über das Deutsche" vollständig enthalten oder auch sonst gut zugänglich sind.
Berthold Friemel
 
Beiträge: 346
Registriert: Mittwoch, 10. August 2005, 23:36
Wohnort: Berlin


Zurück zu Grimmbiographik und Quellen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron