Grimms Märchen jetzt im Banktresor

In Kassel gingen die Brüder Grimm zur Schule und legten ab 1805 die Grundlagen ihres wissenschaftlichen Werkes. 1897 und 1942 wurden in Kassel Grimm-Gesellschaften gegründet. Die Landesbibliothek baute eine große Grimm-Sammlung auf. An diese Tradition knüpfte man 1959 mit der Gründung des Brüder Grimm-Museums an. Es soll zu einer touristisch orientierten "Grimm-Welt" ausgebaut werden. Seit 2012 besteht an der Universität Kassel eine Professur zur Grimm-Forschung.

Grimms Märchen jetzt im Banktresor

Beitragvon Bonoboche » Sonntag, 25. Februar 2007, 13:41

Nachdem der Stadt Kassel klarwurde, welchen materiellen Wert die zum Weltdokumentenerbe der UNESCO gemachten Märchen-Handexemplare haben, ließ die Kulturverwaltung sie jetzt aus dem Museum in einen Banktresor bringen. Ich hole die betreffenden Beiträge aus dem HNA-Forum hier herüber:

Bonobo, 23. 2., hat geschrieben:Hier das heutige Ergebnis der zum Brauch gewordenen vormitternächtlichen Presseschau.
Die Stadt hat den materiellen Wert der Kasseler Handexemplare von Grimms Märchen feststellen lassen und sie nun in einen Banktresor verbracht.
HNA von Samstag schreibt

Kassel
Ein Streit um 30 Millionen Euro
Stadtverordnete haken bei den kostbaren Märchen-Handexemplaren der Brüder Grimm nach


Von Jörg Steinbach

Bild
Steht in der Kritik: Grimm-Museumsdirektor Dr. Bernhard Lauer mit den kostbaren Märchen-Handexemplaren der Brüder Grimm.

kassel. Die alten Märchenbücher mit den handschriftlichen Anmerkungen der Brüder Grimm stehen jetzt im Banktresor. Sicherheitshalber, wie Kassels Bürgermeister und Kulturdezernent Thomas-Erik Junge (CDU) gestern den Stadtverordneten im Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft und Grundsatzfragen erklärte. Denn die zum Weltdokumentenerbe erklärten Handexemplare der Grimms sind äußerst wertvoll. Geschätzter Wert: 30 Millionen Euro.

Mit dieser Zahl überraschte der Bürgermeister auch die Stadtverordneten, die sich für den seit Jahren schwelenden und seit Kurzem offen ausgetragenen Streit um die Eigentumsrechte an den kostbaren Büchern aus dem Nachlass der Brüder Grimm interessieren. Denn jetzt ist klar: Es geht nicht bloß darum, ob ein paar alte Schmöker in einem Bücherschrank des Landes Hessen, der Stadt Kassel oder der Brüder-Grimm-Gesellschaft stehen. Es geht auch um richtig viel Geld.

Deshalb wollte die FDP-Fraktion auch haargenau wissen, wie es um den Anstellungsvertrag von Dr. Bernhard Lauer bestellt ist. Der ehrenamtliche Geschäftsführer der Grimm-Gesellschaft ist gleichzeitig bei der Stadt angestellter Direktor des Brüder-Grimm-Museums.

Der am 17. Juli 1989 mit Lauer geschlossene Anstellungsvertrag enthält keine konkrete Arbeitsplatzbeschreibung. Mit der Frage, welche Sofortmaßnahmen der Magistrat eingeleitet hat, um die konkrete Gefahr abzuwenden, "dass die Besitz- und Eigentumsverhältnisse an Kasseler Grimm-Beständen weiter verändert werden", tat sich der Bürgermeister sichtlich schwer. Nachdem FDP-Chef Frank Oberbrunner klargestellt hatte, dass es dabei nicht um die sichere Aufbewahrung der Handexemplare gehe, sondern um die Frage, ob ein städtischer Bediensteter in fragwürdiger Weise mit wertvollem Eigentum der Stadt oder des Landes umgegangen ist. Denn seit Wochen wird immer klarer, dass die Grimm-Gesellschaft mehrfach versucht hat, sich auch als Besitzer jener Bände auszugeben, die ihr nicht gehören. Zugleich hat die Brüder-Grimm-Gesellschaft wiederholt ihre eigene Geschichte falsch dargestellt, um Eigentumsrechte zu behaupten, die nicht gegeben sind.

Darauf machte auch Kai Boeddinghaus (Linke.ASG) aufmerksam. Lauer habe die Bücher aus dem Eigentum der Stadt oder des Landes der Grimm-Gesellschaft zugeordnet. Dazu der Bürgermeister: "Ich habe keinen Anlass, in irgendeiner Weise Herrn Lauer zu verdächtigen." Zwar räumte Junge ein, dass in den von Lauer formulierten Anträgen an die Unesco zur Anerkennung der Handexemplare als Weltkulturerbe die Grimm-Gesellschaft als Eigentümer genannt werde. Diese in englischer Sprache verfassten Schriftstücke müssten aber noch genau überprüft werden.

"Ich wundere mich, wie sie mit diesem Thema umgehen", sagte dazu Bernd W. Häfner (FWG) an den Bürgermeister gewandt. Zumal "die Person Lauer" auch in anderen Zusammenhängen in der Kritik stehe.

Unzufrieden waren die Stadtverordneten auch mit den Antworten auf zwei Fragen, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit behandelt wurden. Wie die Stadt mit der Grimm-Gesellschaft umgehen will, wenn sich bewahrheitet, dass Lauer wertvolle Bestände aus öffentlichem Eigentum in vorgeblichen Besitz der Grimm-Gesellschaft umgewidmet habe, dazu mochte der Bürgermeister nichts sagen. Auch nicht zu der Frage, ob gegen Lauer disziplinarrechtliche, standesrechtliche, arbeitsrechtliche oder strafrechtliche Schritte eingeleitet werden.

23.02.2007
http://www.hna.de/kasselstart/LINK00_20 ... _Euro.html
(Hervorhebungen Bonobo)

Meine ergänzende Frage an den Vikar Junge:
Die entsprechenden Passagen im englischen Antragstext der Brüder Grimm-Gesellschaft e. V. an die UNESCO mit den von Herrn Lauer verfälschten historischen und rechtlichen Angaben wurden seit Mitte November breit diskutiert und auch Ihnen immer wieder unterbreitet. Was glauben Sie, wer für Ihre Ankündigung, diese fremdsprachigen Textpassagen müßten jetzt erst noch genau geprüft werden, noch Verständnis und Respekt aufbringt? Ich sehe bei Ihnen vor allem Kleinmut, Unfähigkeit, Fehlentwicklungen zu analysieren und ihnen entgegenzusteuern, und Arroganz, mit der Sie an einem Amt festhalten, für das Sie Ihre Nichteignung Tag für Tag beweisen. Sie sind nach meiner Meinung ein Verhängnis für Kassel.

Ergänzend noch einige Beiträge aus der Diskussion im HNA-Forum zu diesem Bericht, http://forum.hna.de/forum/viewtopic.php ... 907#p36907
Tiefblick hat geschrieben:
HNA von Samstag schreibt

kassel. Die alten Märchenbücher mit den handschriftlichen Anmerkungen der Brüder Grimm stehen jetzt im Banktresor. Sicherheitshalber, wie Kassels Bürgermeister und Kulturdezernent Thomas-Erik Junge (CDU) gestern den Stadtverordneten im Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft und Grundsatzfragen erklärte. Denn die zum Weltdokumentenerbe erklärten Handexemplare der Grimms sind äußerst wertvoll. Geschätzter Wert: 30 Millionen Euro.

Bollchen im Karlshospital-Thread hat geschrieben:Die Veranstaltung am Mi. 21.2. 07 […] im Stadtmuseum" […]
[…]
Bericht Dr.Axel Halle:
Er berichtet ausführlich von den bekannten Qerelen um die Eigentumsrechte an den Grimm-Schwarten. Seine persönliche Verärgerung ist ihm direkt anzumerken. ("mein bürgerliches Rechtsempfinden sagt mir...."). Er geht auf Fragen der Anwesenden im Einzelnen ein: die Handexemplare befinden sich in wenig gesicherten Räumen des Museums, in einem Gebäude, das im Wesentlichen zweiadrig elektrifiziert ist." Wenn sie wissen wollen, was das bedeutet , erwähne ich nur die Anna-Amalia-Bibliothek. Ich will Ihnen aber keine Angst machen". Die aktuelle Verlustzahl beziffert er auf 1000 Bücher, also solche, die eigentlich der Uni-Bibl. gehören, sich aber in der Gewalt von Dr.L. befinden. Beifall.

[…]

Gibt es da irgendeinen Zusammenhang? Geht jetzt so langsam der Arsch auf Grundeis? Herr Junge, es wird noch frostiger, ziehen Sie sich schon mal warm an. Wer sich mit Leuten wie Lauer anfreundet braucht ein dickes Fell ...

Clarence hat geschrieben:Zur Erinnerung:

§ 246
Unterschlagung
(1) Wer eine fremde bewegliche Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zueignet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.

(2) Ist in den Fällen des Absatzes 1 die Sache dem Täter anvertraut, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe.

(3) Der Versuch ist strafbar.

Ralph Hallstein hat geschrieben:
HNA von Samstag schreibt


Der am 17. Juli 1989 mit Lauer geschlossene Anstellungsvertrag enthält keine konkrete Arbeitsplatzbeschreibung.

Dazu der Bürgermeister: "Ich habe keinen Anlass, in irgendeiner Weise Herrn Lauer zu verdächtigen." Zwar räumte Junge ein, dass in den von Lauer formulierten Anträgen an die Unesco zur Anerkennung der Handexemplare als Weltkulturerbe die Grimm-Gesellschaft als Eigentümer genannt werde. Diese in englischer Sprache verfassten Schriftstücke müssten aber noch genau überprüft werden.

"Ich wundere mich, wie sie mit diesem Thema umgehen", sagte dazu Bernd W. Häfner (FWG) an den Bürgermeister gewandt. Zumal "die Person Lauer" auch in anderen Zusammenhängen in der Kritik stehe.

Herrn Häfner ist zuzustimmen: hat man vergessen, daß die Kritik an Lauer seinerzeit auch wegen des Zustandes des Museums einsetzte? Eine Kritik, die vor knapp einem Jahr noch von Junge geteilt wurde - ich erinnere an das berühmte Wort vom "Handgestrickten". Was ist mit den Vorwürfen, Bestände des Museums und der Bibliothek kompetenten Benutzern vorzuenthalten? Und vergessen wir auch nicht, daß die ganze heute breit entfaltete Malaise ihren Ausgang in Lauers megalomanen Ansinnen nahm, auch noch die Präsidentschaft der BGG an sich zu reißen. Herr Junge - haben Sie ein kurzes Gedächtnis oder sind Sie voller pastoraler Naivität nicht in der Lage einzuschätzen, mit welcher Persönlichkeit Sie "große" Kulturpolitik zu gestalten beabsichtigen ? Nur ein ganz klein wenig politischer Instinkt sollte Ihnen sagen, daß jetzt noch der Zeitpunkt vorhanden ist, sich von Lauer deutlich zu distanzieren.
Die Information über den Arbeitsvertrag macht zudem deutlich, daß hier einer machtbewußten Persönlichkeit die Möglichkeit geboten wurde, ihre Selbstentfaltung zu erproben. Das Resultat ist in jeder Hinsicht mager.
Und noch eine Frage an Herrn Junge: wer überprüft eigentlich den englischen Text - doch nicht etwa der polyglotte Freund Lauer ?

Maki hat geschrieben:
Tiefblick hat geschrieben:
HNA von Samstag schreibt

kassel. Die alten Märchenbücher mit den handschriftlichen Anmerkungen der Brüder Grimm stehen jetzt im Banktresor. Sicherheitshalber, wie Kassels Bürgermeister und Kulturdezernent Thomas-Erik Junge (CDU) gestern den Stadtverordneten im Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft und Grundsatzfragen erklärte. Denn die zum Weltdokumentenerbe erklärten Handexemplare der Grimms sind äußerst wertvoll. Geschätzter Wert: 30 Millionen Euro.

Bollchen im Karlshospital-Thread hat geschrieben:Die Veranstaltung am Mi. 21.2. 07 […] im Stadtmuseum" […]
[…]
Bericht Dr.Axel Halle:
Er berichtet ausführlich von den bekannten Qerelen um die Eigentumsrechte an den Grimm-Schwarten. Seine persönliche Verärgerung ist ihm direkt anzumerken. ("mein bürgerliches Rechtsempfinden sagt mir...."). Er geht auf Fragen der Anwesenden im Einzelnen ein: die Handexemplare befinden sich in wenig gesicherten Räumen des Museums, in einem Gebäude, das im Wesentlichen zweiadrig elektrifiziert ist." Wenn sie wissen wollen, was das bedeutet , erwähne ich nur die Anna-Amalia-Bibliothek. Ich will Ihnen aber keine Angst machen". Die aktuelle Verlustzahl beziffert er auf 1000 Bücher, also solche, die eigentlich der Uni-Bibl. gehören, sich aber in der Gewalt von Dr.L. befinden. Beifall.

[…]

Gibt es da irgendeinen Zusammenhang? Geht jetzt so langsam der Arsch auf Grundeis? Herr Junge, es wird noch frostiger, ziehen Sie sich schon mal warm an. Wer sich mit Leuten wie Lauer anfreundet braucht ein dickes Fell ...

Die Unterbringung der Grimm-Raritäten in einem Banksafe würde ich eher als symbolische Geste oder als Vorgaukelung von Handlungswillen ansehen. Denn dass die Bücher verschwinden, beschädigt oder zerstört werden, war zwar nicht auszuschließen (zumal angesichts des voriges Jahr im Bellevue bereits vorgefallenen Wasserschadens, über den der Öffentlichkeit nach wie vor nichts näheres bekannt ist, und des von Herrn Halle erwähnten Zustands der Elektroanlage).

Aber die tatsächliche akute Gefahr liegt doch anders, und davor verschließt der Bürgermeister Junge laut HNA-Bericht demonstrativ die Augen:
Wenn es in solch einem herausragenden Fall dazu gekommen ist, dass der von der Stadt bestellte Museumsleiter ihm anvertraute Bestände in seinem Ehrenamt als Geschäftsführer der Grimm-Gesellschaft zu deren Gunsten umzuwidmen versucht, also sie als deren Eigentum ausgibt und sie damit dem öffentlichen Eigentum entfremdet, auf was für Ideen mag er dann noch gekommen sein? Wie ist es um die Unterlagen im Grimm-Museum beschaffen, die Auskunft über die Herkunft und den Eigentumsstatus der anderen dort verwahrten Bestände geben? Ist seit Ende 2005, als der Skandal begann, etwas unternommen worden, um zu verhindern, dass dort Unterlagen beseitigt, Angaben verändert oder Bestände abtransportiert werden?
Man wird nicht alles , was belangvoll ist und der Öffentlichkeit gehört oder öffentliches Eigentum aktenkundig macht, in einen Banksafe schaffen können. Wichtig wäre, die Gefahr zu sehen, die hier von einer konkreten Person ausgeht, und ihr einen Riegel vorzuschieben

Klaus Weltermann hat geschrieben:Hallo !


Die Frage des Bankschließfachs ist interessanter als sie auf den ersten Blick erscheint !

1. Ein Bankschließfach ist sicher ein guter Ort um die wertvollen Dokumente vor Eigentumsdelikten zu schützen. Ist es aber auch ein guter Ort um die Bücher vor dem Zerfall zu schützen ???? Die Bücher haben eine dreistellige Altersangabe ! Wie sieht es mit der Luftfeuchtigkeit dort aus, mit der Temperatur ???

Wie wird anerkannten Grimmforschern der Zugriff auf das anerkannte Weltkulturerbe ermöglicht????? Wäre das nicht angezeigt?

2. Die Handschriftenabteilung der Uni-Bibliothek hat Erfahrung mit der Be und Verwahrung von kostbaren Schriften. Warum wurde nicht der doch so kurze Draht zur UNI genutzt um hier eine professionelle und sichere Verwahrung zumindest vorübergehend sicherzustellen????? Könnte es mit der derzeitigen offenen Rechtsfrage zu tun haben???
Oder anders: Es ist scheinbar wichtiger Recht zu behalten, anstatt das Weltkulturerbe der Welt zu erhalten!

Die Werke könnten von der Uni aufbereitet werden und im Internet der Forschung zur Verfügung gestellt werden! Ein derartiges Ansinnen wurde ja schon von Dr. Halle angekündigt. Was ist aber wenn alle lesen können??? Verliert dann nicht ER seine Machtposition ????

3. Im Reiche des Kulturdezernenten scheint eine merkwürdige Denke zu herrschen !

Ein anerkanntes Weltkulturerbe der UNESCO darf frei bei IHM auf dem Schreibtisch liegen.
Erst wenn jemand bestätigt dass das Erbe 30 Mio EURO wert ist, und jemand nachfragt, kommt dieses nicht in eine adäquate Verwahrung - nein - es kommt dahin wo man 30 MIO aufbewahrt - zur Bank !!!! Unglaublich ! Nochmal : Dies alles geschieht nicht unter den Augen des Stadtkämmerers, sondern unter der Regie des KULTURdezernenten ! Könnte es sein dass der Mann vollkommen unfähig ist dieses Amt zu bekleiden????

Kulturdezernent Junge : Sechs, Setzen !

Einen schönen Sonntag wünscht

KW
Zuletzt geändert von Bonoboche am Montag, 26. Februar 2007, 21:43, insgesamt 1-mal geändert.
Bonoboche
 
Beiträge: 61
Registriert: Dienstag, 30. Mai 2006, 21:10

Handexemplare in Fängen kaufmännischer Buchführung

Beitragvon Bonoboche » Montag, 26. Februar 2007, 19:26

Überraschend berichtet die "Hessisch-Niedersächsische Allgemeine" heute, daß die Wertermittlung von 30 Millionen Euro für die Handexemplare der KHM in Zusammenhang mit der Ermittlung des Eigenvermögens der Stadt Kassel Ende 2006 erfolgte. Ziel ist es offenbar, die Kreditwürdigkeit der überschuldeten Stadt zu verbessern. Der angesetzte Wert der Grimmschen Handexemplare macht nach dem HNA-Bericht 30 % des angenommenen Gesamtvermögens der Stadt, also einschließlich öffentlicher Gebäude, Straßen usw., aus. Zur Verbringung der Grimm-Bücher in einen Banktresor und zum heute hinzugekommenen 'kaufmännischen Aspekt' der Angelegenheit gibt es im HNA-Forum weiterhin eine rege Diskussion:

Curt hat geschrieben:
Klaus Weltermann hat geschrieben:...
2. Die Handschriftenabteilung der Uni-Bibliothek hat Erfahrung mit der Be und Verwahrung von kostbaren Schriften. Warum wurde nicht der doch so kurze Draht zur UNI genutzt um hier eine professionelle und sichere Verwahrung zumindest vorübergehend sicherzustellen????? Könnte es mit der derzeitigen offenen Rechtsfrage zu tun haben???
Oder anders: Es ist scheinbar wichtiger Recht zu behalten, anstatt das Weltkulturerbe der Welt zu erhalten!...

Auf den Punkt, lieber KW!

Die Unibibliothek ist die letzte Institution, die zur Zeit Zugriff auf die Handexemplare bekommen darf. Die könnten ja auf die Idee kommen, das einfach nicht mehr herauszurücken und sich so ein Eigentum zu "ersitzen". Das Bankschließfach hat m.E. in erster Linie die Funktion, den Zugriff des Landes Hessen auf sein Eigentum zu erschweren.

Aber immerhin sind die Handexemplare nun nicht mehr in dem unsicheren - und ja auch unter konservatorischen Gesichtspunkten äußerst mangelhafen und jedenfalls nicht besser als ein Bankschließfach geeigneten - Palais Bellevue untergebracht.

Offen bleibt nach wie vor die Frage, wie die Handexemplare sowie eine weitere größere Anzahl (offenbar dreistellig!) im Laufe der Jahre aus der Landesbibliothek entwendeter Grimmalia der Öffentlichkeit und der Wissenschaft zugänglich gemacht werden sollen. Bei den Handexemplaren ist wenigstens noch klar, wo sie sind. Bei den anderen Grimmalia weiß das - vielleicht und hoffentlich - der Doktorlauer. Aber ob die sachgerecht aufbewahrt werden oder in irgend einem Keller vor sich hin schimmeln - oder schlimmeres - weiß sonst niemand.

Curt

J.B.Kärner hat geschrieben:
Curt hat geschrieben:Das Bankschließfach hat m.E. in erster Linie die Funktion, den Zugriff des Landes Hessen auf sein Eigentum zu erschweren.

Ich bitte Sie. Wenn der Staatsanwalt ermittelt und zu einem Ergebnis kommt, hält ihn wohl kein Bankschließfach zurück. Aber natürlich haben Sie Recht. Erst einmal wegschließen, da fühlt man sich sicherer, auch wenn man auf sehr dünnem Eis steht.
Die gleiche Funktion, nämlich zu bluffen, hat die Wertangabe 30 Millionen. Das klingt nach "Weltmarke", nach "weltweit besten Kenner der Brüder Grimm", nach "internationalem Zentrum der Grimm-Forschung", nach "Welthauptstadt der Brüder Grimm", nach "Internationalisierung der Grimms in Zeiten der Globalisierung" - um nur einige der Phrasen aus der Dreschwerkstatt Lauer/Junge zu nennen.
Ich halte den Wert für frei erfunden. Genau so frei erfunden wie die 20 nicht existierenden Bücher von Dr. Lauer, die angeblich 110-jährige Geschichte der Grimm-Gesellschaft, die Schenkungslegende der Handexemplare, die gefälschte "Märchenwerkstatt" der Brüder Grimm auf der EXPO und in Japan. Was sonst noch alles gefälscht und getrickst wurde, kann leider nicht nachvollzogen werden, da sich Herr Junge momentan dafür entschieden hat, diese unlauteren Machenschaften zu decken. Er soll aber nur aufpassen, dass er nicht wegen Beihilfe zur Unterschlagung dran ist!

Klaus Weltermann hat geschrieben:Ein Gegenstand der weltweit einzigartig ist, nicht zum Verkauf steht - also nicht auf dem markt verfügbar ist, zudem in öffentlichen Besitz (egal ob Stadt oder Land) , hat keinen Wert der sich in EURO ausdrücken lässt.

Er steht nicht zum Verkauf, und ist im Verlustfall unwiederbringlich - Nicht für 1 Milliarde !

So etwas lag unter Junge bei IHM im Regal........

Was soll der Quatsch mit den 30 Mio. Euro?????

Gruß

KW

Klaus Weltermann hat geschrieben:
J.B.Kärner hat geschrieben:Ich bitte Sie. Wenn der Staatsanwalt ermittelt und zu einem Ergebnis kommt, hält ihn wohl kein Bankschließfach zurück. Aber natürlich haben Sie Recht. Erst einmal wegschließen, da fühlt man sich sicherer, auch wenn man auf sehr dünnem Eis steht.

Lieber Herr Kärner !

So eine Vermutung :

Vergessen Sie dass der OB beim UNI-PRÄSI war und dort das Spiel "Piep Piep Piep -wir haben uns alle lieb" gespielt hat ?????

Da kommt kein Staatsanwalt, warum auch ? Die Stadt hat das Erpressungpotential der BGG - beseitigt- es könnte ein Übereinkommen der Stadt mir dem Land zustandekommen -es gibt unterm Strich eigentlich nur Sieger - sehen wir von der BGG ab !

Was halten Sie von folgender Lösung: Die Stadt Kassel erkennt das Eigentum des Landes Hessen an - allerdings mit der Maßgabe dass die Handschriften in Kassel bleiben ......

Volltreffer für Kassel !

Die BGG wird zum substanzlosen Verein schrumpeln und ER hat nix mehr zu melden !

Alles klar ?

KW

Philipp Schwarz hat geschrieben:
hna hat geschrieben:Kassel fehlt Eigenkapital
Barthel: Ermittelte 100 Mio. Euro "äußerst knapp" - mögliche Probleme bei Krediten
Stadtkämmerer Dr. Jürgen Barthel (SPD).

Von Peter Ketteritzsch

Kassel. Die Stadt Kassel verfügt nur über "eine außerordentlich knappe Eigenkapitaldecke". Das sagte Stadtkämmerer Dr. Jürgen Barthel (SPD) gestern während einer Podiumsdiskussion der SPD Kassel-West zum möglichen Verkauf städtischer Betriebe.

Im Zuge der Umstellung von der kameralistischen auf die kaufmännische Buchführung habe die Verwaltung ermittelt, dass das Eigenkapital der Stadt zum Stichtag 31. Dezember 2006 lediglich 100 Millionen Euro betrage.

Die Posten in der Erhebung reichen laut Barthel von Schulen und städtischen Straßen bis zu den auf einen Wert von 30 Millionen Euro bezifferten Märchen-Handexemplaren der Brüder Grimm, um deren Eigentumsrechte gegenwärtig ein heftiger Streit tobt. Die Eigenkapitaldecke müsse verstärkt werden, forderte der Kämmerer. Andernfalls werde die Kreditwürdigkeit der Stadt massiv leiden. Die Debatte über einen Verkauf städtischer Betriebe, allen voran der Städtischen Werke, sei allerdings "eine Diskussion zum falschen Zeitpunkt". Laut Barthel hätte man über die Verkäufe diskutieren müssen, als man die Leistungen beschlossen habe, die heute den Haushalt belasten.

Barthel bekannte sich zu dem Bieterverfahren um einen eventuellen Verkauf der Stadtwerke, das allerdings weiterhin auf Eis liegt.

Der Kämmerer wies Gerüchte zurück, wonach es Sondierungsgespräche mit dem Energieversorgungsunternehmen E.on gibt. "Es gibt keine separaten Gespräche." E.on sei allerdings "ein ganz wichtiges Unternehmen", und die Stadt habe ein "hohes Interesse" daran, dass E.on in Kassel bleibt.

In diesem Zusammenhang kritisierte Barthel die Städtischen Werke. Dort sehe man E.on immer als "bösen Feind".

"E.on als böser Feind - das ist nicht die Sicht der Stadt."

Stadtkämmerer Dr. Jürgen Barthel

Diese Sicht sei nicht die Sicht der Stadt. Die Energieversorgung in den Umlandgemeinden, dem Geschäftsgebiet von E.on, das räumten im Landkreis lebende Mitarbeiter der Städtischen Werke ein, sei "so schlecht nicht".

25.02.2007

Klaus Weltermann hat geschrieben:
Philipp Schwarz hat geschrieben:
hna hat geschrieben:Die Posten in der Erhebung reichen laut Barthel von Schulen und städtischen Straßen bis zu den auf einen Wert von 30 Millionen Euro bezifferten Märchen-Handexemplaren der Brüder Grimm, um deren Eigentumsrechte gegenwärtig ein heftiger Streit tobt. Die Eigenkapitaldecke müsse verstärkt werden, forderte der Kämmerer. Andernfalls werde die Kreditwürdigkeit der Stadt massiv leiden. Die Debatte über einen Verkauf städtischer Betriebe, allen voran der Städtischen Werke, sei allerdings "eine Diskussion zum falschen Zeitpunkt". Laut Barthel hätte man über die Verkäufe diskutieren müssen, als man die Leistungen beschlossen habe, die heute den Haushalt belasten.


Da schau her ! Deswegen auch die Aktivitäten um die Bäder in Kassel , und die plötzliche Taxierung der Handexemplare ! Man hat mal tief in die Kasse geschaut und muß nun Werte ausgraben......

Lieber Herr Barthel !

Was ist denn nun wenn die Handexemplare doch dem Land gehören ???????
Und was ist wenn sich die Städtischen Werke nicht durch eine "Konsolidierung der Bäder in Kassel" schönschminken" lassen ??????


Gruß

KW

Chris hat geschrieben:
Clarence hat geschrieben:Zur Erinnerung:

§ 246
Unterschlagung
(1) Wer eine fremde bewegliche Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zueignet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.

(2) Ist in den Fällen des Absatzes 1 die Sache dem Täter anvertraut, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe.

(3) Der Versuch ist strafbar.

insofern nicht zutreffend, da es hier im subjektiven teil keine enteignungsabsicht gibt, da laut ihrem bekunden die bücher niemals aus deren besitz entlassen wurden.

es bleibt m.E. ein zivilrechtlicher streit.
CHRIS

Bonobo hat geschrieben:Grimm-Handexemplare = 30 % des Eigenkapitals der Stadt Kassel?
Vorschlag: gleich auch die Handschriftenabteilung der Landesbibliothek beschlagnahmen und in Banktresor schaffen = mögliche Verdreifachung des Eigenkapitals der Stadt!


Ich würde das Zitat noch etwas weiter fassen als Herr Weltermann, dann wird es aufschlußreicher:

hna hat geschrieben:Kassel fehlt Eigenkapital
Barthel: Ermittelte 100 Mio. Euro "äußerst knapp" - mögliche Probleme bei Krediten
Stadtkämmerer Dr. Jürgen Barthel (SPD).

Von Peter Ketteritzsch

... Im Zuge der Umstellung von der kameralistischen auf die kaufmännische Buchführung habe die Verwaltung ermittelt, dass das Eigenkapital der Stadt zum Stichtag 31. Dezember 2006 lediglich 100 Millionen Euro betrage.

Die Posten in der Erhebung reichen laut Barthel von Schulen und städtischen Straßen bis zu den auf einen Wert von 30 Millionen Euro bezifferten Märchen-Handexemplaren der Brüder Grimm, um deren Eigentumsrechte gegenwärtig ein heftiger Streit tobt. Die Eigenkapitaldecke müsse verstärkt werden, forderte der Kämmerer. Andernfalls werde die Kreditwürdigkeit der Stadt massiv leiden.

Die Stadt hat die Wertermittlung für die KHM-Handexemplare im Zusammenhang mit ihrer Finanzknappheit vorgenommen. Es wäre interessant zu erfahren, wie sie zu der Summe von 30 Millionen überhaupt gekommen ist. Ob Banken solch eine Summe als seriös ansehen?


Gedenkt die Stadt Kassel, jetzt die Handexemplare als Sicherheit bei der Kreditaufnahme einzusetzen? Nur ein Grund mehr für Land und Uni, ihr Eigentum zügig wieder in ihren Besitz zu bringen, finde ich.

Aber für den Stadtkämmerer, Herrn Dr. Barthel, hätte ich noch einen Hinweis. Laut Gutachten des Richters Blume(1) gehört die gesamte alte Landesbibliothek, darunter die Handschriftenabteilung und zahlreiche seltene Bücher, ebenfalls nicht dem Land, sondern der Stadt Kassel. Lassen Sie sich das nicht entgehen! Der Wert dürfte das von Ihnen festgestellte Gesamtvermögen der Stadt Kassel weit übersteigen.
Fahren Sie mit einigen LKWs und Polizei am Brüder-Grimm-Platz 4a vor, klingeln Sie bei der Handschriftenabteilung (Öffnungszeiten siehe Internet) und beschlagnahmen Sie alle Bestände! Lagern Sie sie dann in einem Banktresor als Eigentum der Stadt Kassel ein! Kurz- und mittelfristig werden Sie dann keine Probleme mehr haben, von den Banken weitere Kredite zu bekommen, denn das Eigenkapital der Stadt hätte sich dadurch wohl mindestens verdreifacht!
Ja, Herr Dr. Barthel, tun Sie das, denn im Prinzip würden Sie dabei nicht anders verfahren, als bisher schon mit den neun Bänden Handexemplaren Grimmscher Märchen. Wer A sagt, muß auch B sagen, Herr Dr. Barthel!


(1) Aus der rechtlichen Stellungnahme von Eckehart Blume, Vorsitzender Richter am Hessischen Verwaltungsgerichtshof Kassel: "... Vielmehr sind der Stadt durch den Vertrag von 1975 erstmals auch die Handschriften der MuLB als Eigentum zugewachsen, die das Land sich in dem Vertrag von 1957/1958 noch vorbehalten hatte."

Herr Hilgen, Herr Junge, Herr Dr. Barthel, zögern Sie nicht: es ist eine harte Maßnahme, aber sie dient dem Wohle Kassels!
Greifen Sie zu!
Bonoboche
 
Beiträge: 61
Registriert: Dienstag, 30. Mai 2006, 21:10

"Panzerschrank der Kasseler Sparkasse"

Beitragvon Berthold Friemel » Donnerstag, 22. November 2007, 13:58

Die Kasseler HNA berichtet heute über den aktuellen Aufbewahrungsort der zum Weltdokumentenerbe der UNESCO gehörenden fünf Handexemplare der Grimmschen "Kinder- und Hausmärchen":
Bild

Bild

Es handelt sich hier auch insofern um ein brisantes Thema, als die Zugänglichkeit für die Forschung und für die Öffentlichkeit ein wichtiges Kriterium bei der Aufnahme von Dokumenten in das UNESCO-Programm Memory of the World ist. Wie der HNA-Kommentar richtig bemerkt, sind die Handexemplare zur Zeit für niemanden xxxxxxxxxx - für die Öffentlichkeit nicht, und nicht für die Wissenschaft. (Wie erzählt wird, erklärte der Kasseler Kulturdezernent Thomas-Erik Junge im Oktober, eine Einsichtnahme in diese Bücher könne nur in seiner Begleitung erfolgen.)

Eine diskussionswerte Frage ist die Schätzung der Bücher auf 30.000.000 Euro. Dies scheint reichlich unrealistisch. Wer nahm diese Schätzung vor, was sind die Motive?

Der im Artikel der HNA genannte Vorsitzende des deutschen Nominierungskomitees für das UNESCO-Welterbe, Prof. Dr. Joachim-Felix Leonhard, war kürzlich in unserer Arbeitsstelle in Berlin zu Gast. Übrigens nicht im Auftrag des Landes Hessen, sondern zunächst eimal in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Nominierungskomitees, und dann auch im Einvernehmen mit Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen. Das Ziel Prof. Leonhards war es, Alan Kirkness und mich für das im heutigen HNA-Artikel skizzierte Verfahren zu gewinnen, das man allerdings nicht als "Lösungsvorschlag" bezeichnen kann. Verlangen es die Richtlinien des "Memory of the World" doch, daß vor einer Aufnahme von Dokumenten in das Register rechtliche Gegebenheiten wie Eigentum, Besitz und Copyright festgestellt werden müssen. Ein Verfahren, das die Eigentümerfrage als ungeklärt und vorerst nicht klärbar hinstellt, entspricht diesen Richtlinien also nicht. Ohnehin ist die Eigentumsfrage ja bereits seit Monaten geklärt. Aufgrund des Vertrages zwischen Stadt Kassel und Land Hessen über die Gründung der Gesamthochschulbibliothek (1975) befinden die Bücher sich im Eigentum des Landes Hessen und gehören zu den Beständen der heutigen Universitätsbibliothek Kassel.

An einem bestimmten Punkt seines Gespräches mit uns nahm Herr Prof. Leonhard die Büsten der Brüder Grimm in den Blick und stellte die Frage, was die Brüder Grimm wohl zu den Debatten um ihr Erbe sagen würden.

Kaum etwas aus dem "Grimmzirkus" der letzten zwei Jahre hätte die Brüder Grimm wohl so in Erstaunen versetzt wie die Tatsache, daß die fünf Märchenbücher aus ihrer Bibliothek im Jahr 2007 als 30 % des Eigenkapitals ihrer langjährigen Heimatstadt Kassel gelten.

Dieser Beitrag wurde vom Forumsadministrator im Hinblick auf die 2008 / 2009 stattgefundene juristische Auseinandersetzung um Äußerungen zu Zugangsverhältnissen für die Wissenschaft im Grimm-Museum Kassel teilweise unlesbar gemacht.
Berthold Friemel
 
Beiträge: 346
Registriert: Mittwoch, 10. August 2005, 23:36
Wohnort: Berlin

Jetzt wieder ausgestellt

Beitragvon Berthold Friemel » Montag, 31. August 2009, 11:28

Wie die Kasseler HNA am 30. 8. berichtet, ist das Handexemplar der KHM-Erstausgabe von 1812 / 15 jetzt wieder in Kassel ausgestellt. Ort ist eine Märchenpräsentation in einem gerade restaurierten und für Ausstellungszwecke eröffneten Teil des Kasseler Kulturbahnhofs (ehemals Hauptbahnhof). Die beiden Bände, laut Ausstellungsmacher Thorsten Smidt "das Allerheiligste", liegen in einer neuen Vitrine hinter zentimeterdickem Panzerglas. HNA-Reporter Mark-Christian von Busse:
Sie sind das bedeutendste Zeugnis der modernen Märchenforschung und das Kostbarste, was die Grimm-Stadt Kassel zu bieten hat: 2005 hat die Unesco die Märchenbücher zum Weltdokumentenerbe erklärt.

Schwerpunkte der Ausstellung sind die Märchen vom Rotkäppchen, vom Froschkönig und vom Fischer und seiner Frau, denen man auch auf Hörinseln lauschen kann. Der Hassenpflugsche Schreibsekretär aus der "Märchenwerkstatt"-Präsentation der Expo Hannover (siehe http://grimmforum.zide.net/viewtopic.php?t=103) und einige Originale von Ludwig Emil Grimm sind ebenfalls wieder mit von der Partie. Von Busse weiter:
Exemplarisch werden Märchenbeiträger, schriftliche Quellen und Märchenvorläufer vorgestellt, von der weltweiten Resonanz bis zum Computerspiel künden etwa herrliche Rokoko-Puppen aus dem Film "Der gestiefelte Kater" (1940). Die Ausstellungsarchitektur - mit langen Stoffbahnen - ist verblüffend, die Zahl der Vitrinen begrenzt, auf mühsam zu entziffernde Stellwände wird vollständig verzichtet. Gerade die Reduktion ist überzeugend.


Quelle: http://www.hna.de//kultursolo/00_200908 ... rglas.html
Berthold Friemel
 
Beiträge: 346
Registriert: Mittwoch, 10. August 2005, 23:36
Wohnort: Berlin


Zurück zu Kassel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast