Übersicht über Grimm-Bestände

In Kassel gingen die Brüder Grimm zur Schule und legten ab 1805 die Grundlagen ihres wissenschaftlichen Werkes. 1897 und 1942 wurden in Kassel Grimm-Gesellschaften gegründet. Die Landesbibliothek baute eine große Grimm-Sammlung auf. An diese Tradition knüpfte man 1959 mit der Gründung des Brüder Grimm-Museums an. Es soll zu einer touristisch orientierten "Grimm-Welt" ausgebaut werden. Seit 2012 besteht an der Universität Kassel eine Professur zur Grimm-Forschung.

Übersicht über Grimm-Bestände

Beitragvon Holger Ehrhardt » Montag, 27. April 2009, 11:50

Berthold Friemel und ich haben in den letzten Monaten eine Übersicht zusammengestellt, in der die wichtigsten hessischen Grimm-Bestände kurz beschrieben sowie zueinander und zu außerhessischen Beständen ins Verhältnis gesetzt werden.

Bild

Anlass zu dieser Arbeit boten kulturpolitische Debatten der letzten Jahre, die durch Unkenntnis bzw. Ignorieren der wichtigsten Aufbewahrungsorte des Grimm-Nachlasses sehr zweifelhafte Perspektiven entwickelten. Als Illustration möge nur der jüngste Beitrag der „Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen“ (HNA) vom 25.4.2009 dienen, in dem der Journalist Werner Fritsch über das Brüder Grimm-Museum Kassel schreibt: „Heute umfasst das Museum große Teile der insgesamt 100.000 Bände fassenden Bibliothek der Sprachforscher […]“. Der wohl bedeutendste Grimm-Forscher des 20. Jahrhunderts, Ludwig Denecke, der über 50 Jahre seines Lebens versuchte, die zerstreute Bibliothek von Jacob und Wilhelm Grimm zu rekonstruieren, konnte in seinem (freilich nicht vollständigen) Verzeichnis etwas über 7.000 Titel nachweisen, sodass man die Bibliothek der Brüder Grimm vorsichtig auf 10.000 Titel schätzen darf. Der größte Teil dieser persönlichen Bibliothek der Brüder Grimm, etwa 4.900 Titel, befindet sich heute in der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin. Der größte hessische Bestand aus der Bibliothek der Brüder Grimm befindet sich im Staatsarchiv Marburg (etwa 280 Titel). Das Brüder Grimm-Museum Kassel besitzt etwa 20 Titel (vgl. dazu die unten folgende Übersicht 3).
Die 38-seitige Bestandsübersicht ist bei kassel university press erschienen und kann über den Buchhandel sowie direkt beim Verlag bezogen werden (Nachfragen und Bestellungen bitte an: info[at]upress.uni-kassel.de). Gleichzeitig wird die Broschüre von der Arbeitsstelle Grimm-Briefwechsel an der Humboldt-Universität zu Berlin als Download angeboten:

http://www2.hu-berlin.de/grimm/download ... taende.pdf

Das Beilegeblatt mit der Übersicht auf einer Seite zum Download:

http://www2.hu-berlin.de/grimm/download ... nde_1s.pdf


Diagramme und Tabellen am Ende der Broschüre ermöglichen es, auf die Schnelle einen Eindruck der Verteilung der wichtigsten Objektgruppen wie Briefwechsel, Handexemplare eigener Schriften oder Werke Ludwig Emil Grimms auf die Hauptstandorte zu erhalten:


1. BRIEFE VON UND AN JACOB UND WILHELM GRIMM

Bild

2. HANDEXEMPLARE (d. h. mit Randnotizen ergänzte Exemplare eigener Werke)

Bild

3. BÜCHER AUS DER PERSÖNLICHEN BIBLIOTHEK DER BRÜDER GRIMM

Bild

4. ZEICHNUNGEN UND AQUARELLE LUDWIG EMIL GRIMMS

Bild

5. ÖLGEMÄLDE LUDWIG EMIL GRIMMS

Bild

6. MÖBEL AUS WOHNUNGEN DER BRÜDER GRIMM

Bild
Holger Ehrhardt
 
Beiträge: 24
Registriert: Dienstag, 10. Januar 2006, 10:31
Wohnort: Kassel

Zurück zu Kassel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron