Grimms Werke und Briefe / Kasseler Ausgabe

In Kassel gingen die Brüder Grimm zur Schule und legten ab 1805 die Grundlagen ihres wissenschaftlichen Werkes. 1897 und 1942 wurden in Kassel Grimm-Gesellschaften gegründet. Die Landesbibliothek baute eine große Grimm-Sammlung auf. An diese Tradition knüpfte man 1959 mit der Gründung des Brüder Grimm-Museums an. Es soll zu einer touristisch orientierten "Grimm-Welt" ausgebaut werden. Seit 2012 besteht an der Universität Kassel eine Professur zur Grimm-Forschung.

Eine neue Reihe der Grimm-Gesellschaft

Beitragvon P. Schmitz » Montag, 20. Februar 2006, 22:00

Nun, es gelingt offenbar Keinem, die gesuchten Monographien zu ermitteln?

Vielleicht werden einige Teilnehmer des Forums aber fündig bei einer im Jahr 1996 geplanten Reihe der Grimm-Gesellschaft? Im Jahrbuch der Brüder-Grimm-Gesellschaft des Jahres 1996 steht auf Seite 200 im >Bericht über die Mitgliederversammlung der Brüder-Grimm-Gesellschaft am 19.10.1996<:
"Geplant sind schließlich verschiedene Faksimile-Drucke herausragender Werke (insbes. von Handexemplaren) der Brüder Grimm im Rahmen der

neuen BGG-Reihe Facsimilia Grimmiana (hrsg. von Bernhard Lauer)."

In den elektronischen Datenbanken der SUB kann ich eine solche Reihe nicht nachweisen ... und die anderen Forumbesucher können sich die Arbeit sparen. Es ist bei dieser vor immerhin zehn Jahren getätigten Ankündigung geblieben.

Selbstverständlich sind Planungen nichts Ehrenrühriges. Auch bei so lange zurückliegenden, nicht ausgeführten Projekten mag es ehrenwerte Gründe geben, weshalb sie nicht zustandegekommen sind. Im Kontext mit mehreren als erschienen angekündigten, mit ISBN versehenen, Seitenangaben und Abbildungen beschriebenen Büchern, die definitiv nicht existieren und die alle aus der Feder eines nun alles andere als bescheiden auftretenden Dr. Bernhard Lauer stammen sollen, zeigt die Ankündigung dieser ebenso vollmundigen Reihe "Facsimilia Grimmiana" vermutlich nur weiteres Beispiel von Phantompublikationen.

Könnte es sein, daß Dr. Lauer seinen Namen einfach nur gerne als Verfasser bombastisch klingender Bücher gedruckt sieht und ihm das ein solch tolles Vergnügen bereitet, daß ihm das Schreiben der Bücher dann egal ist?

Ergo: ein weiterer Eintrag in die Logfile.
P. Schmitz
 
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag, 31. Januar 2006, 14:19
Wohnort: Göttingen

Betrifft : Bibliographie Dr.Lauer (2)

Beitragvon Rudolf Theisen » Montag, 20. Februar 2006, 23:19

P. Schmitz hat geschrieben:Könnte es sein, daß Dr. Lauer seinen Namen einfach nur gerne als Verfasser bombastisch klingender Bücher gedruckt sieht und ihm das ein solch tolles Vergnügen bereitet, daß ihm das Schreiben der Bücher dann egal ist?



Sehr geehrter Herr Schmitz !

Ihre Anfrage nach einer Reihe "Facsimilia Grimmiana" klingt resigniert und nach der Logik des Induktionsschlußes vermuten Sie eine weitere Fiktion (gleichsam "Ficta Grimmiana"). Ich habe einen Band einer so bezeichneten Reihe nicht in der Hand gehabt. Er wäre, der Sache gemäß ja auch üppiger als üblich gestaltet gewesen, also ins Auge gesprungen. Aber vielleicht irren wir uns diesmal. Man sollte noch einmal den üblichen bibliographischen Arbeitsgang wählen. Ihre Vermutung über die Motivation Dr. Lauers klingt bitter - der Fall wird in der Tat immer bizarrer, zumal der Angesprochene ja diese in der gegenwärtigen philologischen Forschungslandschaft einmalige Publikationspraxis selbst kommentieren - was ja auch heißt : einem größeren und durchaus noch wohlwollenden Publikum plausibel machen könnte.

Beim Bibliographieren stieß ich allerdings vor kurzem auf einen Titel, der auf den ersten Blick eine erste Dr. Bernhard Lauer-Biographie vermuten läßt :

David Faßmann
Der gelehrte Narr, Oder Gantz natürliche Abbildung Solcher Gelehrten, Die da vermeynen, alle Gelehrsamkeit und Wissenschaften verschlucket zu haben, auch in dem Wahn stehen, daß ihrer gleichen nicht auf Erden zu finden, wannhero sie alle Menschen gegen sich verachten, einen unerträglichen Stoltz und Hochmuth vor sich spüren lassen[...]
Nebst einer Dedication und sonderbarer Vorrede [...] geschrieben
(erschienen in Freyburg 1729)

P.S. Im HNA - Forum wird eine Einrichtung "ELFE" angeregt.
Rudolf Theisen
 
Beiträge: 29
Registriert: Sonntag, 22. Januar 2006, 20:34

Einrichtung der ELFE

Beitragvon P. Schmitz » Donnerstag, 23. Februar 2006, 0:52

Dank dem Verweis von Rudolf Theisen möchte ich die Idee übernehmen, die in diesem Forum gefundenen Hochstapeleien in einer Art Liste einzutragen. Im HNA-Forum schlägt nämlich ein Spaßvogel die Einrichtung der "Elektronischen Lauer Forschungs-Enzyklopädie" (ELFE) vor. Aber leider verbirgt sich hinter solchen Scherzen der bittere Ernst eines bisher vermutlich unbemerkten Wissenschaftsskandals.

Nach meiner heutigen Lektüre des Jahrbuchs 2 (1992) habe ich nämlich wieder unglaubliche Beispiele gefunden:
S. 137
Rotraut Fischer und Bernhard Lauer: Zur Erstellung eines Itinerars für die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm:
"Die Erstellung eines umfassenden Itinerars zu Leben und Werk der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm unter Einbeziehung ihrer familiären Umgebung, ihrer offiziellen Kontakte und freundschaftlichen Verbindungen zu gelehrten und anderen Zeitgenossen sowie ihrer wissenschaftlichen, amtlichen und politischen Tätigkeit stellt seit langem ein Desiderat ... dar. Für die Vorbereitung historisch-kritischer Ausgaben von Briefen und Werken der Brüder ist eine detaillierte "Brüder Grimm-Chronik" ein unumgängliches Handwerkszeug, da nur so etwa die vielfältigen Querverbindungen zwischen den einzelnen Teilen ihres Werkes, die verschiedenen Quellen, aus denen sich ihre Arbeit speiste, oder auch ihre europaweiten Beziehungen zu Gelehrten ... und anderen Persönlichkeiten vollständig erschlossen werden können."
S. 138 Anm. 5
"Im Kasseler Brüder Grimm-Museum ist 1990 mit der systematischen Zusammenstellung eines umfangreichen Arbeitsregisters aller mit den Brüdern Grimm in Kontakt stehenden bzw. von ihnen erwähnten Zeitgenossen in Form eines Zettelkataloges begonnen worden."
S. 141 Anm. 25
"Die Edition dieser Tage- und Besucherbücher (von Wilhelm Grimm) wird seit 1990 in Kassel vorbereitet."
S. 156 (Hier verweist Bärbel Plöttner auf das 1991 schon als in Vorbereitung befindliche) Bernhard Lauer und Bärbel Plöttner: Jacob Grimm und die Académie Celtique (in Vorbereitung).
S. 210
"Im Bereich der Bibliothek ... werden vorrangig die internationalen KHM-Übersetzungen mit Unterstützung zahlreicher Kollegen im In- und Ausland bearbeitet (gleichzeitig ist eine diesbezgl. wissenschaftliche Dokumentation in Vorbereitung.)
"Der systematische Aufbau einer Grimm-spezifischen Datenbank - im Rahmen der laufenden internationalen Brüder Grimm-Bibliographie - wurde bislang auf die Jahre 1986 bis 1992 ff. konzentriert; in der Zwischenzeit wurde weiterhin mit der Bearbeitung des Zeitraumes zwischen 1971 und 1985 begonnen."

Ich schlage folgende Kategorien vor, nach denen man diese Ergebnisse ordnen sollte:
1. erschienen gemeldete, aber nicht existierende Werke
2. in Vorbereitung/im Druck befindliche Werke mit genauen Buchangaben
3. Ankündigungen von Werken
4. Ankündigungen von Datenbanken
5. Sonstiges

Nun ordne ich die Werke von Herrn Dr. Bernhard Lauer in diese Kategorien ein und begründe damit die ELFE. In regelmäßigen Abständen sind Updates zu erwarten. Auch die scientific community ist herzlich dazu eingeladen.

ELFE 1.0 (22.02.06)

1. erschienen gemeldete, aber nicht existierende Werke
1.1) Bernhard Lauer: Das Palais Bellevue in Kassel. Kassel 2003.
1.2) Bernhard Lauer: Die Bedeutung der Brüder Grimm gestern und heute. Kassel 2003.

2. in Vorbereitung/im Druck befindliche Werke mit genauen Buchangaben
2.1) Gerhard von Reutern (1794-1865). Ein Lebensbild, dargestellt von seinen Kindern. Mit einem bio-bibliographischen Anhang. Neu herausgegeben und eingeleitet von Bernhard Lauer. Kassel 1994 (in Vorbereitung), ca. 180 S., mit zahlr. Abb., 49,80 DM, ISBN: 3-929633-20-7
2.2) Jacob und Wilhelm Grimm. Werke und Briefwechsel: Briefwechsel der Brüder Grimm mit Joh. Heinrich Bang (einschl. der Briefwechsels von Friedrich von Savingy mit J.H.C. Bang). Kassel 2001, 400 S., zahlr. Ill., ISBN: 3-929633-65-3
2.3) Jacob und Wilhelm Grimm. Werke und Briefwechsel: Politische und zeitgeschichtliche Schriften. Kassel 2002, 400 S., ISBN: 3-929633-69-8
2.4) Jacob und Wilhelm Grimm. Werke und Briefwechsel: Sprachtheoretische und grammatische Schriften. Kassel 2002, 800 S., zahl. Ill., ISBN: 3-929633-70-1
2.5) Jacob und Wilhelm Grimm. Werke und Briefwechsel: Autobiographische Schriften und Fragmente. Kassel 2003, 400 S., zahl. Ill., ISBN: 3-929633-68-X

3. Ankündigungen von Werken
3.1) Bernhard Lauer u. Bärbel Plöttner: Jacob Grimm und die Academie Celtique (in Vorbereitung). [1991]
3.2) Rotraut Fischer und Bernhard Lauer: Itinerar für die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm [1992]
3.3) Edition dieser Tage- und Besucherbücher (von Wilhelm Grimm) seit 1990 [1992]
3.4) Reihe Facsimilia Grimmiana. Hrsg. von Bernhard Lauer [1996]

4. Ankündigungen von Datenbanken
4.1) Arbeitsregister aller mit den Brüdern Grimm in Kontakt stehenden bzw. von ihnen erwähnten Zeitgenossen in Form eines Zettelkataloges [1992]
4.2) wissenschaftliche Dokumentation der internationalen KHM-Übersetzungen [1992]
4.3) Grimm-spezifische Datenbank - im Rahmen der laufenden internationalen Brüder Grimm-Bibliographie - zwischen 1971 und 1985 [1992]

5. Sonstiges
P. Schmitz
 
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag, 31. Januar 2006, 14:19
Wohnort: Göttingen

Fairneß bei der ELFE

Beitragvon Kasseler » Dienstag, 28. Februar 2006, 13:28

Nach längerer Zeit schaue ich wieder einmal vorbei und stelle fest, daß meine Hinweise sich eher ins negative für Dr. Lauer verkehrt haben. Ich muß zwar zugeben, daß die Einträge in das ELFE-Register peinlich sind. Das habe ich nicht erwartet. Ich möchte aber trotzdem dringend zur Fairness aufrufen. Bitte stellen Sie den Nichtveröffentlicheungen von Dr. Lauer auch die wirklichen Bücher und Aufsätze gebenüber!!! Erst dann ergibt sich ein abgerundetes Bild.
Grüße aus Kassel
Kasseler
 
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag, 5. Februar 2006, 1:11

Vorschlag zur Erweiterung der ELFE

Beitragvon Rudolf Theisen » Dienstag, 28. Februar 2006, 19:00

Der heutige Beitrag von "Kasseler" entspricht einer Überlegung, die mir auch schon durch den Kopf gegangen ist. Eine saubere Erfassung der Werke Dr.Lauers erfordert die Erweiterung um einen 6.Gliederungspunkt: Veröffentlichte Publikationen (Monographien und Aufsätze) .
Was so zu verstehen ist: zum Thema Grimm im weitesten Sinne (Dr.Lauers Veröffentlichungen zur Slawistik sollten, sofern sie sich nicht auf Märchen beziehen, hier nicht in Betracht kommen.)

Einem Rundschreiben der Brüder Grimm-Gesellschaft vom 18.2.2006 entnehme ich für Punkt 6):
1)Kurzführer zur Dauerausstellung im Palais Bellevue (in englischer Sprache),
2)Grimmig & Groß - Ausstellungskatalog zu den Märchenskulpturen von Reinhold Weber,
3)"Wenn Scheherazade erzählt..." Kunstmappe -
alle drei Kassel 2005/2006

Der Rundbrief teilt eine weitere positive Entwicklung mit, ich zitiere:
"Im Rahmen der Neuordnung der Kasseler Museumslandschaft wird in der Stadt Kassel vorrangig auch die Erweiterung des Museums am Standort Bellevue durch den Ausbau der Ausstellungsräume und einen Erweiterungsbau intensiv diskutiert. Im Bereich der Dauerausstellung wird gegenwärtig der Einbau neuer Vitrinen sowie neuer Installationen und gleichzeitig eine durchgängig in deutscher und englischer Sprache gestaltete Beschriftung vorbereitet ; mit der Unterstützung unserer japanischen Mitglieder ist eine zusätzliche Beschriftung und Kommentierung der Ausstellung in japanischer Sprache in Arbeit, die im Sommer graphisch umgesetzt werden wird." (fett von mir R.T.)
Der Mensch entwirft sich mit seinem Handeln in die Zukunft. Drücken wir die Daumen, daß das löbliche Vorhaben im Laufe des Sommers zur Realisierung gelangen wird, so daß wir Skeptiker nichts mehr zu kritisieren haben werden!
Rudolf Theisen
 
Beiträge: 29
Registriert: Sonntag, 22. Januar 2006, 20:34

Beitragvon Jeanne d'Arc » Mittwoch, 1. März 2006, 14:10

Ich denke, die Politik wird es richten in Kassel. Im Moment werden konkrete Maßnahmen erarbeitet:

http://forum.hna.de/forum/viewtopic.php?pid=9578#p9578
Jeanne d'Arc
 
Beiträge: 28
Registriert: Sonntag, 29. Januar 2006, 12:59

Neues vom Vorstand der BGG

Beitragvon Gast » Donnerstag, 2. März 2006, 7:45

Ein Mitglied der Brüder Grimm-Gesellschaft hat im HNA-Forum den Brief des geschäftsführenden Vorstands vollständig ins Netz gestellt. Dieses Dokument sollte den Teilnehmern dieses Forums nicht vorenthalten bleiben.

Brief vom Vorstand an die Mitglieder der Brüder Grimm-Gesellschaft e.V., 18.02.06

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Blick auf den Geburtstag Wilhelm Grimms (24.02.1786), der sich in der nächsten Woche zum 220. Mal jährt, möchten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen und Arbeiten unserer Gesellschaft informieren und gleichzeitig Ihnen in der Anlage den Nachweis über den 2005 gezahlten Mitgliedsbeitrag sowie auch den Mitgliedsausweis für das Jahr 2006 überreichen.

In den letzten Monaten sind von verschiedener Seite das Ansehen der Gesellschaft beeinträchtigende Mitteilungen an die Presse gegeben sowie die Arbeit des Vorstandes kritisierende Briefe an einzelne Mitglieder versandt worden. Der Vorstand beteiligt sich nicht an der in der Presse unsachlich und teil anonym geführten Auseinandersetzung; er ist aber selbstverständlich bereit, in der nächsten Mitgliederversammlung, die für den 06.05.2006 ab 14.00 Uhr im Bürgersaal des Kasseler Rathauses geplant ist, ausführlich zu allen Fragen der Mitglieder Stellung zu nehmen. Die Diskussion über die Zukunft unserer Gesellschaft muß intern versachlicht und an Fachfragen orientiert werden. Nachfolgend erhalten Sie daher – wie schon im letzten Mitgliederbrief vom 15.12.2005 – aktuelle Informationen über die laufenden Geschäfte und Aktivitäten.

Die BGG hat in den letzten Jahren in fruchtbarer Zusammenarbeit mit zahlreichen in- und ausländischen Wissenschaftlern erfolgreiche Arbeit geleistet, die durch die ehrenvolle Anerkennung der Kasseler Handexemplare der „Kinder- und Hausmärchen“ als Weltdokumentenerbe der Unesco gekrönt wurde. Auch die verschiedenen Reihen der Gesellschaft und des Museums, die Kasseler Ausgabe der Werke und Briefwechsel der Brüder Grimm, schließlich das inzwischen zwölf Jahrgänge umfassende Jahrbuch haben ein klares wissenschaftliches Profil ausgeprägt, das weiterentwickelt werden muß.

Der Vorstand hat sich in den letzten Monaten im Verein mit zahlreichen Mitgliedern insbesondere folgenden Aufgaben gewidmet:

- Die im Winder 2004/2005 durch den ehrenamtlichen Einsatz der Mitarbeiter des Brüder Grimm-Museums sowie weiterer Mitglieder unserer Gesellschaft nach Kassel transportierte Bibliothek des Germanisten Ulrich Pretzel mit ca. 50.000 Bänden wird inzwischen im Palais Bellevue, wo der Kernbestand zur Deutschen Klassik und zur Deutschen Romantik bereits Aufstellung gefunden hat, katalogisiert, in einem jetzt angemieteten großen Außendepot werden weitere Bestände nach Sachgruppen sortiert und systematisch aufgestellt. Allen ehrenamtlichen Helfern, ohne die dieses große (und schwere!) Unternehmen nicht zu leisten wäre, danken wir herzlich. Die Erhaltung und Pflege der Pretzel-Bibliothek bedarf jedoch weiterer Unterstützung, da zahlreiche ältere Bände dringend restauriert und viele Bücher neu eingebunden werden müssen.

- Der Vorstand der BGG ist seitens des Geschichtsvereins Eisenach wiederholt angesprochen worden, die Restaurierung und Wiederaufstellung des Grabsteines der 1867 dort verstorbenen Ehefrau Wilhelm Grimms, Dorothea, geb. Wild, zu unterstützen. In den vergangenen Jahren sind die Kasseler Grimm-Gräber mit Mitteln des Lions Clubs Kassel Brüder Grimm sorgsam restauriert worden; es sollen jedoch die Kasseler Gräber der Familie Hassenpflug, aus der u.a. die wichtigsten Märchenbeiträgerinnen des ersten Bandes der „Kinder- und Hausmärchen“ hervorgingen, ebenfalls noch restauriert werden. Für beide Vorhaben bittet der Vorstand um zweckgebundene Spenden sowie um weitere Bekanntmachung dieser Aktivitäten.

- Das Brüder Grimm-Museum Kassel hatte im vergangenen Jahr eine weitere Zunahme seiner Besucher zu verzeichnen, wobei auch ein Anstieg des internationalen Interesses an den dort gezeigten Sonderausstellungen („Des Märchens neue Kleider – Hans Christian Andersen und die Brüder Grimm“; Grimmig & Groß â€“ Märchenplastiken von Reinhold Weber“ und „Die Märchenfrau – Dorothea Viehmann und die Brüder Grimm“) deutlich wurde. Im Rahmen der Neuordnung der Kasseler Museumslandschaft wird in der Stadt Kassel vorrangig auch die Erweiterung des Museums am Standort Bellevue durch den Ausbau der Ausstellungsräume und einen Erweiterungsbau intensiv diskutiert. Im Bereich der Dauerausstellung wird gegenwärtig der Einbau neuer Vitrinen sowie neuer Installationen und gleichzeitig eine durchgängig in deutscher und englischer Sprache gestaltete Beschriftung vorbereitet; mit der Unterstützung unserer japanischen Mitglieder ist eine zusätzliche Beschriftung und Kommentierung der Ausstellung in japanischer Sprache in Arbeit, die im Sommer graphisch umgesetzt werden wird. Einer guten Resonanz erfreut sich die seit dem Frühjahr 2005 organisierte Veranstaltungsreihe „Mittwochs bei Grimms“, in der ganz verschiedene Angebote vom wissenschaftlichen Vortrag über Werkstattberichte bis zu künstlerischen Darbietungen angeboten werden.

- Im Brüder Grimm-Haus Steinau wird noch bis April 2006 die Kasseler Ausstellung „Wenn Scheherazade erzählt … Märchen aus 1001 Nacht“ gezeigt; gleichzeitig wurde jetzt eine Steinauer Ausstellung zur Rezeption des Märchens von „Hänsel und Gretel“ in Dichtung, Kunst, Musik und Theater präsentiert, die bis zum 17.12.06 in Steinau zu sehen sein wird und bereits sehr positiv in der FAZ vom 14.02.2006 rezensiert wurde. Ab 01.05.2006 zeigen wir ein weiteres Mal die Ausstellung „Hans Christian Andersen und die Brüder Grimm“. Im Sommer dieses Jahres soll schließlich in der Amtshofsscheune das von unserem Mitglied Burkhard Kling konzipierte und inhaltlich gestaltete neue Steinauer „Museum an der Straße“ eröffnet werden, das die Geschichte Steinaus und der Handelsstraße zwischen Frankfurt am Main und Leipzig regionalgeschichtlich aufarbeiten wird.

- An Veröffentlichungen konnten wir in den letzten drei Monaten den von unseren Mitgliedern Daniel Rothen, Norman Seliger und Dr. Bernhard Lauer (im Zusammenwirken mit der Druckerei Boxan und der Gaststätte Knallhütte) gestalteten Märchenkalender 2006 herausbringen; ferner sind erschienen die Kunstmappe „Wenn Scheherazade erzählt …“, außerdem ein deutsch-englischer Kurzführer zur Dauerausstellung im Palais Bellevue sowie der Ausstellungskatalog Grimmig & Groß zu den Märchenskulpturen von Reinhold Weber.

- Zwischen den Jahren wurden auch die wissenschaftlichen Vorhaben und geplanten Veröffentlichungen der BGG weitergeführt. Das nächste Jahrbuch der BGG befindet sich gegenwärtig im Druck und wird den Mitgliedern der Gesellschaft als Jahresgabe 2006 in Kürze zugestellt werden. Allen Beiträgern und Unterstützern dieser Arbeit sei an dieser Stelle sehr herzlich gedankt. Vorbereitet wird auch das nächste Kasseler Akademie-Gespräch über „Grimm-Forschung und Grimm-Rezeption im 20. Jahrhundert“, das im Frühsommer im Brüder Grimm-Museum stattfinden wird. In diesem Zusammenhang muß auch auf eine Arbeitstagung in der Evangelischen Akademie Hofgeismar über „Die Brüder Grimm im Kontext Europas“ vom 07. bis 09.04.2006 hingewiesen werden, die unter der Leitung von Dr. Heike Radeck von unseren Mitgliedern Prof. Heinz Rölleke, Prof. Alan Kirkness und Dr. Bernhard Lauer sowie von Dr. Berthold Friemel aus Berlin inhaltlich bestritten werden wird.

- Im Rahmen der Museumsnacht 2005 in und am Brüder Grimm-Museum Kassel haben wir in Zusammenarbeit mit dem Lions Club Kassel Brüder Grimm, der Gaststätte Knallhütte und der Hütt-Brauerei sowie dem ebenfalls ehrenamtlichen Engagement zahlreicher weiterer Helfer aus unserer Gesellschaft wieder das große Märchenfest gestalten können. Der Lions Club Kassel Brüder Grimm hat den Ertrag seiner Aktivitäten unserer Gesellschaft gewidmet und den Erwerb der Skulptur „Die Märchenprinzessin“ aus der Werkstatt der hessischen Künstlerin Karin Bohrmann-Roth für das Brüder Grimm-Museum ermöglicht. Die Übergabe der Skulptur fand am 17.2.2006 in Anwesenheit von Lions-Präsident Dr. Werner Brand, Bürgermeister Thomas-Erik Junge, Museumsleiter Dr. Bernhard Lauer und der Künstlerin statt. Dem Lions Club Kassel Brüder Grimm gilt unser herzlicher Dank. Die Kasseler Zeitung hat in ihrer heutigen Ausgabe darüber positiv berichtet.

- Unsere Gesellschaft unterstützt in zunehmendem Maße auch die Bemühungen des hessischen Fremdenverkehrs, die Brüder Grimm touristisch angemessen darzustellen, und wird sich daher an der Produktkonferenz am 28.02.2006 mit einem Informationsstand sowie einem Grundsatzreferat beteiligen.

Der Vorstand der BGG wird sich bis zur Mitgliederversammlung am 06.05.2006 vorrangig mit der sachlichen Arbeit zu den genannten Themen beschäftigen und für die Erhaltung und weitere Schärfung des wissenschaftlichen Profils der BGG eintreten. Er bittet die Mitglieder um ihre Unterstützung bei der Erfüllung dieser durch die Satzung vorgegebenen Aufgaben. Da bei der Mitgliederversammlung Neuwahlen anstehen, bitten wir alle Mitglieder unserer Gesellschaft darum, ggf. ihre Anregungen und Vorschläge bis zum 25.3.2006 dem Vorstand schriftlich einzureichen.

Mit freundlichen Grüßen
Der Vorstand

gez. PD Dr. Grothe Dr. Lauer OAR Tampe

Offline
Gast
 

Zum neuesten Jahrbuch der BGG für 2001/2002

Beitragvon Rudolf Theisen » Montag, 13. März 2006, 19:46

Wie in dem Rundschreiben des amtierenden Vorstandes der BGG angekündigt, ist das neue Jahrbuch, d.h. jenes für 2001/2002 ausgeliefert worden. Die erstmalige Doppelung zweier Jahrgänge erklärt die etwas eigenwillige Zählung in der vorausgehenden Vorstandsmitteilung. Der Band ist drucktechnisch hervorragend gelungen und nutzt wiederum die leserfreundliche Garamountvariante Nr.67 aus den Schriften Lauer BM Nr.1 und Nr.2 mit dem Copyright Lauer 1998 (vergleiche Impressum). Auf die Beiträge soll hier nicht eingegangen werden - für den Zeithistoriker interessant sind die Berichte der Mitgliederversammlungen 2001 und 2002, die Informationen aus jenen Jahren mitteilen, die aus bibliographischen Gründen instruktiv sind.Die in diesem Forum bereits gestellte Frage nach dem Schicksal des Weisgerbernachlaßes erhält auf Seite 149 ein teilweise Antwort:
"Im Berichtszeitraum wurde der persönliche und wissenschaftliche Nachlaß von Leo Weisgerber von Bonn nach Kassel überführt und in einem speziellen Raum im Palais Bellevue aufgestellt; aus diesem Anlaß erschien eine von seinem Sohn verfaßte Würdigung dieses großen Sprachwissenschaftlers. Die Benutzung des Nachlaßes wird voraussichtlich frühestens in drei bis vier Jahren möglich sein, wenn die Materialien sortiert und inventarisiert sein werden; dazu soll bei der DFG ein Antrag gestellt weden."
Die Frage stellt sich: ist das Angekündigte geschehen?
Was ist aus dem DFG-Projekt geworden?
Flankierend dazu finde ich in der zitierten Broschüre "Leo Weisgerber - Leben und Werk" (Kassel 2000) aus der Feder Bernhard Weisgebers auf Seite 5 nach einem Hinweis auf Material, das wissenschaftsgeschichtlich interessant ist und nicht gedruckt wurde : "Dies gilt beispielsweise von seiner Habilitationsschrift Sprache als gesellschaftliche Erkenntnisform aus dem Jahre 1924, die wegen der damaligen wirtschaftlichen Verhältnisse nicht im Druck erschienen ist, nun aber in Kürze von der Brüder Grimm-Gesellschaft e.V. als Buch publiziert werden soll."
Ist dieses Buch erschienen? I
Im vorliegenden Jahrbuch 2001/2002 werden S.153 ff. sämtliche Publikationen von BGM und BGG aufgelistet - der Weisgerbertitel fehlt.
Wohl wieder ein Fall für die ELFE : Angekündigtes und Nichterschienenes - oder irre ich mich?
P.S.
Eine kleine Beobachtung am Rande: der hintere innere Schutzumschlag listet die Jahrbücher von 1991 bis 2001/2002 auf und nennt für den Jahrgang 2001/2002 240 Seiten. Mein Exemplar enthält 160 Seiten. Ein Versehen? Oder so für die ISBN-Informationen an die Bibliotheken weitergegeben?
Rudolf Theisen
 
Beiträge: 29
Registriert: Sonntag, 22. Januar 2006, 20:34

ELFE 2.0

Beitragvon P. Schmitz » Mittwoch, 15. März 2006, 11:23

Durch die gestrige Zeitungsmeldung in der HNA und verschiedene Beiträge und Kritiken an der ELFE (Elektronische Lauer- Forschungsenzyklopädie), die es sich zum Ziel gesetzt hat, das fortgesetzte xxxxxxxxx wissenschaftliche Verhalten des Kasseler Museumsdirektors Bernhard Lauer zu erforschen, ist es notwendig geworden, eine überarbeitete Fassung vorzulegen. Neben den neu hinzugekommenen Funden nicht existierender Bücher wird auch eine neue Rubrik eingerichtet und auf Platz 1 gesetzt, die die wirklich existierenden Bücher zur Grimm-Forschung auflistet. Aus Gründen der Übersichtlichkeit empfiehlt es sich allerdings, hier auf die Aufnahme von Aufsätzen zu verzichten. Das kann sehr gerne in diesem Forum an anderer Stelle geleistet werden. Des weiteren ist in der ELFE auch von der Rubrik "Herausgeberschaft von Werken" abzusehen. Im wissenschaftlichen Bereich weiß jeder, daß das bloße Vorsetzen eines Namens vor die gesammelten Aufsätze anderer Autoren häufig mißbraucht wird, um eigene Werke vorzutäuschen. "Unbedarften" Lesern wird damit Sand in die Augen gestreut. Wenn eine solche Liste dennoch zusammengestellt werden soll, wird sie in Bezug zu den wirklich geschriebenen Werken zu setzen sein.

Als wirkliches Werk ist die auf den wissenschaftlich unvorbelasteten Museumsbesucher zielende, bewußt populärwissenschaftlich gehaltene, reich bebilderte Biographie "Brüder Grimm. Leben und Werk" von Bernhard Lauer zu nennen, die im letzten Jahr erschienen ist.

Im Jahrbuch der Brüder Grimm-Gesellschaft 10 (2000), das vor wenigen Monaten erschienen ist, finden sich folgende, dem Punkt 3 zuzuordnende Ankündigungen von Werken:
S. 13: Die Edition des Briefwechsels zwischen Grimm und Richthofen ist in Vorbereitung.
S. 16: ... auch die Edition dieses Briefwechsels [zwischen den Brüdern Grimm und Paul Johannes Merkel] ist in Vorbereitung.
Die 1990 zum erstenmal angekündigten Tagebücher feiern auf der gleichen Seite das 15jährige Jubiläum ihrer Ankündigung:
S. 16: Eine vollständige Edition der Tagebücher Wilhelm Grimms wird ... erscheinen (Brüder Grimm: Werke. Band 1: Autobiographische Schriften und Fragmente. Hrsg. u. bearb. von Bernhard Lauer; Kassel i.V.).




ELFE 2.0 (15.03.06)

1. existierende Werke
1.1) Die Brüder Grimm. Leben und Wirken. Zusammengestellt und kommentiert von Bernhard Lauer. Kassel 2005. 64 S., mit zahlr. [65]Abb., ISBN: 3-929633-37-X

2. erschienen gemeldete, aber nicht existierende Werke
2.1) Bernhard Lauer: Das Palais Bellevue in Kassel. Kassel 2003.
2.2) Bernhard Lauer: Die Bedeutung der Brüder Grimm gestern und heute. Kassel 2003.

3. in Vorbereitung/im Druck befindliche Werke mit genauen Buchangaben
3.1) Gerhard von Reutern (1794-1865). Ein Lebensbild, dargestellt von seinen Kindern. Mit einem bio-bibliographischen Anhang. Neu herausgegeben und eingeleitet von Bernhard Lauer. Kassel 1994 (in Vorbereitung), ca. 180 S., mit zahlr. Abb., 49,80 DM, ISBN: 3-929633-20-7
3.2) Jacob und Wilhelm Grimm. Werke und Briefwechsel: Briefwechsel der Brüder Grimm mit Joh. Heinrich Bang (einschl. der Briefwechsels von Friedrich von Savingy mit J.H.C. Bang). Kassel 2001, 400 S., zahlr. Ill., ISBN: 3-929633-65-3
3.3) Jacob und Wilhelm Grimm. Werke und Briefwechsel: Politische und zeitgeschichtliche Schriften. Kassel 2002, 400 S., ISBN: 3-929633-69-8
3.4) Jacob und Wilhelm Grimm. Werke und Briefwechsel: Sprachtheoretische und grammatische Schriften. Kassel 2002, 800 S., zahl. Ill., ISBN: 3-929633-70-1
3.5) Jacob und Wilhelm Grimm. Werke und Briefwechsel: Autobiographische Schriften und Fragmente. Kassel 2003, 400 S., zahl. Ill., ISBN: 3-929633-68-X [mehrfach angekündigt seit 1990 bis 2005]

4. Ankündigungen von Werken
4.1) Bernhard Lauer u. Bärbel Plöttner: Jacob Grimm und die Academie Celtique (in Vorbereitung). [1991]
4.2) Rotraut Fischer und Bernhard Lauer: Itinerar für die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm [1992]
4.3) Edition dieser Tage- und Besucherbücher (von Wilhelm Grimm) seit 1990 [1992]
4.4) Reihe Facsimilia Grimmiana. Hrsg. von Bernhard Lauer [1996]
4.5) Briefwechsel zwischen den Brüdern Grimm und Karl von Richthofen. [2005]
4.6) Briefwechsel zwischen den Brüdern Grimm und Paul Johannes Merkel
[2005]

5. Ankündigungen von Datenbanken
5.1) Arbeitsregister aller mit den Brüdern Grimm in Kontakt stehenden bzw. von ihnen erwähnten Zeitgenossen in Form eines Zettelkataloges [1992]
5.2) wissenschaftliche Dokumentation der internationalen KHM-Übersetzungen [1992]
5.3) Grimm-spezifische Datenbank - im Rahmen der laufenden internationalen Brüder Grimm-Bibliographie - zwischen 1971 und 1985 [1992]

6. Sonstiges

Dieser Beitrag wurde vom Forumsadministrator im Hinblick auf die 2008 / 2009 stattgefundene juristische Auseinandersetzung um Äußerungen zu Zugangsverhältnissen für die Wissenschaft im Grimm-Museum Kassel teilweise unlesbar gemacht.
P. Schmitz
 
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag, 31. Januar 2006, 14:19
Wohnort: Göttingen

Währungsumstellung bei Scheinpublikation

Beitragvon Rudolf Theisen » Mittwoch, 29. März 2006, 18:07

Auf den unbedingt lesenswerten, von Matthias Janssen herausgegebenen und bearbeiteten Band "Jacob Grimm - Vorlesung über deutsche Literaturgeschichte" (Materialienband 1 der "Kasseler Grimmausgabe" 2005) ist hier bereits hingewiesen worden. Noch nicht gewürdigt worden ist hingegen der Anhang "Veröffentlichungen der Brüder Grimm-Gesellschaft e.V." (S. 603 ff.), der einige Präzisionen zu Lauerschen Nichtexistenta bietet. So wird der bereits vor Wochen vermißte Band "Gerhard von Reutern: Ein Lebensbild" wiederum als "in Vorbereitung" mit ISBN-Nummer angekündigt. Im Gegensatz zur ersten Ankündigung im vergangenen Jahrhundert ist der Preis von 49.80 DM auf 29.80 Euro korrigiert worden.
Ein weiterer Titel hingegen scheint mir neu zu sein :
"Gurimu Kyodai. Beiträge zum Ersten Deutsch-Japanischen Brüder Grimm-Symposion in Steinau an der Straße vom 16.bis 19.September 1999. Herausgegeben von Bernhard Lauer, ca. 320 S. - In Vorbereitung 49.80 Euro". Bevor ich diesen Band fälschlicherweise für die "ELFE" reklamiere, möchte ich fragen, ob jemand dieses Buch in der Hand gehabt hat. In der hiesigen Kasseler Universitätsbibliothek ist es trotz ISBN-Nummer nicht nachweisbar. Ferner wird die Weisgerbersche Habilitationsschrift angekündigt und dem Interessenten der vollständige Titel mitgeteilt:
"Sprache als gesellschaftliche Erkenntnisform. Eine Untersuchung über das Wesen der Sprache als Einleitung zu einer Theorie des Sprachwandels. Kassel, ca. 192 S. - In Vorbereitung - ISBN: 3-929633-78-7 29.80 Euro". Hierbei tritt erstaunlicherweise Dr. Lauer weder als Bearbeiter noch als Herausgeber in Erscheinung. Bemerkenswert bleibt die präzise Seitenangabe sowohl bei dem von Reutern- wie dem Weisgerber - Titel: ca. 192 Seiten. Können wir daraus schließen, daß die Publikation unmittelbar bevorsteht oder tritt hier ein, was wir mit einem Heinz-Rühmann-Filmtitel umschreiben können: "Er kann's nicht lassen." ?
Zu Weisgerber wäre noch zu bemerken, daß in den letzten Jahren in verschiedenen Veröffentlichungen wissenschaftshistorisch interessante Sachverhalte publiziert worden sind - so etwa zur Rolle Weisgerbers in der "Westforschung des 3.Reichs" und - in der "Bayerischen Akademie der Wissenschaften" - zur Sprachwissenschaft in der genannten Zeit. Ist irgendwo etwas über den inhaltlichen Bestand des in Kassel verwahrten Nachlaßes veröffentlicht worden ? Ich finde keinen Hinweis in den Publikationen der BGG. Es stellt sich da doch die Frage, mit welcher Sorgfalt mögliche wichtige Fundstücke vor der Forschung verborgen bleiben. Ein Umstand, der in der "Reformdiskussion" doch mit größerer Deutlichkeit herausgearbeitet werden sollte.
Rudolf Theisen
 
Beiträge: 29
Registriert: Sonntag, 22. Januar 2006, 20:34

Update ELFE

Beitragvon P. Schmitz » Samstag, 1. April 2006, 17:28

Vielen Dank an Herrn Theisen für die neuen Beiträge zur ELFE. Da mir der von Ihnen erwähnte Band über Jacob Grimms Vorlesungen zur Literaturgeschichte nicht bekannt ist, bitte ich Sie, hier noch die von Ihnen erwähnte, aber nicht genannte ISBN des nicht existierenden Gurimu-Kyodai-Bandes anzugeben. Die ELFE muß in diesen Dingen schon auf Exaktheit großen Wert legen. Sollte der Band dann doch existieren, wird er wieder entfernt und ich werde ich mich beim Herausgeber Dr. Lauer an dieser Stelle öffentlich dafür entschuldigen, daß der Band fälschlicherweise in die ELFE eingestellt war.

Sehr kurios ist die Übereinstimmung der noch kurioseren Angabe "ca. 192 S." bei zwei nicht-existierenden Büchern: "Gerhard von Reutern" und "Sprache als gesellschaftliche Erkenntnisform". Ist das Zufall oder ist beim Jonglieren mit den vielen Zahlen ein Drag-and-drop-Fehler passiert? Wenn man ein "circa" angibt, dann erscheint es wenig sinnvoll, eine solch genaue Seitenangabe wie "192" zu machen. Oder soll damit eine höhere Glaubwürdigkeit erreicht werden?


ELFE 3.0 (01.04.06)

1. existierende Werke
1.1) Die Brüder Grimm. Leben und Wirken. Zusammengestellt und kommentiert von Bernhard Lauer. Kassel 2005. 64 S., mit zahlr. [65]Abb., ISBN: 3-929633-37-X

2. erschienen gemeldete, aber nicht existierende Werke
2.1) Bernhard Lauer: Das Palais Bellevue in Kassel. Kassel 2003.
2.2) Bernhard Lauer: Die Bedeutung der Brüder Grimm gestern und heute. Kassel 2003.

3. in Vorbereitung/im Druck befindliche Werke mit genauen Buchangaben
3.1) Gerhard von Reutern (1794-1865). Ein Lebensbild, dargestellt von seinen Kindern. Mit einem bio-bibliographischen Anhang. Neu herausgegeben und eingeleitet von Bernhard Lauer. Kassel 1994 (in Vorbereitung), ca. 180 S., mit zahlr. Abb., 49,80 DM, ISBN: 3-929633-20-7 [2005: ca. 192 S., Währungsumstellung auf 29,80 €]
3.2) Jacob und Wilhelm Grimm. Werke und Briefwechsel: Briefwechsel der Brüder Grimm mit Joh. Heinrich Bang (einschl. der Briefwechsels von Friedrich von Savingy mit J.H.C. Bang). Kassel 2001, 400 S., zahlr. Ill., ISBN: 3-929633-65-3
3.3) Jacob und Wilhelm Grimm. Werke und Briefwechsel: Politische und zeitgeschichtliche Schriften. Kassel 2002, 400 S., ISBN: 3-929633-69-8
3.4) Jacob und Wilhelm Grimm. Werke und Briefwechsel: Sprachtheoretische und grammatische Schriften. Kassel 2002, 800 S., zahl. Ill., ISBN: 3-929633-70-1
3.5) Jacob und Wilhelm Grimm. Werke und Briefwechsel: Autobiographische Schriften und Fragmente. Kassel 2003, 400 S., zahl. Ill., ISBN: 3-929633-68-X [mehrfach angekündigt seit 1990 bis 2005]
3.6) Sprache als gesellschaftliche Erkenntnisform. Eine Untersuchung über das Wesen der Sprache als Einleitung zu einer Theorie des Sprachwandels. Kassel, ca. 192 S., in Vorbereitung, ISBN: 3-929633-78-7, 29,80 Euro [2005]
3.7) Gurimu Kyodai. Beiträge zum Ersten Deutsch-Japanischen Brüder Grimm-Symposion in Steinau an der Straße vom 16. bis 19. September 1999. Herausgegeben von Bernhard Lauer, ca. 320 S., in Vorbereitung 49,80 €, ISBN:

4. Ankündigungen von Werken
4.1) Bernhard Lauer u. Bärbel Plöttner: Jacob Grimm und die Academie Celtique (in Vorbereitung). [1991]
4.2) Rotraut Fischer und Bernhard Lauer: Itinerar für die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm [1992]
4.3) Edition dieser Tage- und Besucherbücher (von Wilhelm Grimm) seit 1990 [1992]
4.4) Reihe Facsimilia Grimmiana. Hrsg. von Bernhard Lauer [1996]
4.5) Briefwechsel zwischen den Brüdern Grimm und Karl von Richthofen. [2005]
4.6) Briefwechsel zwischen den Brüdern Grimm und Paul Johannes Merkel
[2005]

5. Ankündigungen von Datenbanken
5.1) Arbeitsregister aller mit den Brüdern Grimm in Kontakt stehenden bzw. von ihnen erwähnten Zeitgenossen in Form eines Zettelkataloges [1992]
5.2) wissenschaftliche Dokumentation der internationalen KHM-Übersetzungen [1992]
5.3) Grimm-spezifische Datenbank - im Rahmen der laufenden internationalen Brüder Grimm-Bibliographie - zwischen 1971 und 1985 [1992]

6. Sonstiges
P. Schmitz
 
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag, 31. Januar 2006, 14:19
Wohnort: Göttingen

Berichtigung

Beitragvon Droese » Samstag, 1. April 2006, 21:17

P. Schmitz hat geschrieben:noch kurioseren Angabe "ca. 192 S." bei zwei nicht-existierenden Büchern: "Gerhard von Reutern" und "Sprache als gesellschaftliche Erkenntnisform". Ist das Zufall oder ist beim Jonglieren mit den vielen Zahlen ein Drag-and-drop-Fehler passiert? Wenn man ein "circa" angibt, dann erscheint es wenig sinnvoll, eine solch genaue Seitenangabe wie "192" zu machen. Oder soll damit eine höhere Glaubwürdigkeit erreicht werden?

Die Zahl ist daraus zu erklären, dass es sich um zwölf Druckbogen handelt. Was Ihnen als krumme Zahl vorkommt, ist für Personen, die mit der Herstellung von Büchern selbst zu tun haben, somit doch eine gerade Zahl. Herr Dr. Lauer als Verleger rechnet selbstversändlich mit Druckbogen.
Dass die Menge der als existierend bz. von ihm als im Buchhandel bestellbar bekannt gemachten Bücher immer noch anwächst lese ich hier mit ungläubigem Staunen ...
Droese
 
Beiträge: 8
Registriert: Montag, 2. Januar 2006, 16:41
Wohnort: Alt-Tessin

ELFE 3.1 - Korrekturen

Beitragvon Rudolf Theisen » Dienstag, 4. April 2006, 6:42

Gerne komme ich der Bitte zur Ergämzung der ELFE nach. Hier also die fehlende ISBN-Nummer sowie der im Titel "Sprache als gesellschaftliche Erkenntnis" fehlende Verfassername.
Es sei nochmals darauf hingewiesen, daß die Ermittlung nichtexistenter Titel in der Regel zeitaufwändiger ist als der existenter. P.Schmitz gebührt Dank für die Verfügungstellung kostbarer Lebenszeit. Ich hoffe, daß diese Leistung nicht an anderer Stelle untergehen wird. So erfaßt das "Deutsche Literatur-Lexikon.Das 20.Jahrhundert. Biographisch-Bibliographisches Handbuch. Zürich/München 2003 ff." auch Philologen und Sprachwissenschaftler. In Band 5 S.70/71 etwa ist ein Eintrag dem Lauer-Vorganger Ludwig Denecke gewidmet. Zur Zeit ist das Werk bei Band 8 bis Fischer angekommen. Da auch Dr. Lauer das Herannahen des Buchstaben L nicht verhindern kann, könnte der Bearbeiter seines Stichwortes die ELFE zur Kenntnis nehmen. Sollte in den kommenden Jahren eine der ausstehenden Publikationen doch noch das Licht der Öffentlichkeit erreichen, wird dies ohnehin mit dem bekannten provinzpublizistischen Lärm kundgetan werden.


ELFE 3.1 (04.04.06)

1. existierende Werke
1.1) Die Brüder Grimm. Leben und Wirken. Zusammengestellt und kommentiert von Bernhard Lauer. Kassel 2005. 64 S., mit zahlr. [65]Abb., ISBN: 3-929633-37-X

2. erschienen gemeldete, aber nicht existierende Werke
2.1) Bernhard Lauer: Das Palais Bellevue in Kassel. Kassel 2003.
2.2) Bernhard Lauer: Die Bedeutung der Brüder Grimm gestern und heute. Kassel 2003.

3. in Vorbereitung/im Druck befindliche Werke mit genauen Buchangaben
3.1) Gerhard von Reutern (1794-1865). Ein Lebensbild, dargestellt von seinen Kindern. Mit einem bio-bibliographischen Anhang. Neu herausgegeben und eingeleitet von Bernhard Lauer. Kassel 1994 (in Vorbereitung), ca. 180 S., mit zahlr. Abb., 49,80 DM, ISBN: 3-929633-20-7 [2005: ca. 192 S., Währungsumstellung auf 29,80 €]
3.2) Jacob und Wilhelm Grimm. Werke und Briefwechsel: Briefwechsel der Brüder Grimm mit Joh. Heinrich Bang (einschl. der Briefwechsels von Friedrich von Savingy mit J.H.C. Bang). Kassel 2001, 400 S., zahlr. Ill., ISBN: 3-929633-65-3
3.3) Jacob und Wilhelm Grimm. Werke und Briefwechsel: Politische und zeitgeschichtliche Schriften. Kassel 2002, 400 S., ISBN: 3-929633-69-8
3.4) Jacob und Wilhelm Grimm. Werke und Briefwechsel: Sprachtheoretische und grammatische Schriften. Kassel 2002, 800 S., zahl. Ill., ISBN: 3-929633-70-1
3.5) Jacob und Wilhelm Grimm. Werke und Briefwechsel: Autobiographische Schriften und Fragmente. Kassel 2003, 400 S., zahl. Ill., ISBN: 3-929633-68-X [mehrfach angekündigt seit 1990 bis 2005]
3.6) Leo Weisgerber: Sprache als gesellschaftliche Erkenntnisform. Eine Untersuchung über das Wesen der Sprache als Einleitung zu einer Theorie des Sprachwandels. Kassel, ca. 192 S., in Vorbereitung, ISBN: 3-929633-78-7, 29,80 Euro [2005]
3.7) Gurimu Kyodai. Beiträge zum Ersten Deutsch-Japanischen Brüder Grimm-Symposion in Steinau an der Straße vom 16. bis 19. September 1999. Herausgegeben von Bernhard Lauer, ca. 320 S., in Vorbereitung 49,80 €, ISBN: 3-929633-55-8

4. Ankündigungen von Werken
4.1) Bernhard Lauer u. Bärbel Plöttner: Jacob Grimm und die Academie Celtique (in Vorbereitung). [1991]
4.2) Rotraut Fischer und Bernhard Lauer: Itinerar für die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm [1992]
4.3) Edition dieser Tage- und Besucherbücher (von Wilhelm Grimm) seit 1990 [1992]
4.4) Reihe Facsimilia Grimmiana. Hrsg. von Bernhard Lauer [1996]
4.5) Briefwechsel zwischen den Brüdern Grimm und Karl von Richthofen. [2005]
4.6) Briefwechsel zwischen den Brüdern Grimm und Paul Johannes Merkel
[2005]

5. Ankündigungen von Datenbanken
5.1) Arbeitsregister aller mit den Brüdern Grimm in Kontakt stehenden bzw. von ihnen erwähnten Zeitgenossen in Form eines Zettelkataloges [1992]
5.2) wissenschaftliche Dokumentation der internationalen KHM-Übersetzungen [1992]
5.3) Grimm-spezifische Datenbank - im Rahmen der laufenden internationalen Brüder Grimm-Bibliographie - zwischen 1971 und 1985 [1992]

6. Sonstiges
Rudolf Theisen
 
Beiträge: 29
Registriert: Sonntag, 22. Januar 2006, 20:34

Ein Kasseler Briefverzeichnis - ein Fall für die ELFE?

Beitragvon Rudolf Theisen » Mittwoch, 12. April 2006, 7:06

Der von der HNA betriebene Internetthread zu den Vorgängen um das BGM und die BGG erfreut sich regen Zuspruchs. Dabei sind die Beiträge durchaus durchwachsen: neben einer Lauerkonformen, weiblichen "Märchenfront" liefern Teilnehmer wie "Keule" oder "Hafenanlage B." namenadäquate herzhafte Einwürfe. Dabei drohen eine Reihe von ernsthaften, bedenkenswerten Zuschriften ein wenig an den Rand gedrängt zu werden. So schreibt ein "Maki" unter Bezug auf die ELFE folgende Zeilen, die hier zur Kenntnis gebracht werden sollten.


"Nachfrage zu ELFE 3.0

In dem von Bernhard Lauer gemeinsam mit Holger Ehrhardt, Rotraut Fischer, Ewald Grothe und Bärbel Plötner vorgelegten Beitrag "Die Kritisch-Kommentierte Ausgabe der Briefwechsel der Brüder Grimm" (in: Jahrbuch der Brüder Grimm-Gesellschaft 8, 1998, S. 9) wird zum Thema "Typen des Grimmschen Briefwechsels" ausgeführt:
"Für die strukturelle Gestaltung der einzelnen Bände bietet sich folgende Typisierung an, die bzgl. der Erstellung einzelner Bände inhaltlich jedoch in den möglichen Überschneidungen abgestimmt werden müssen". Anschließend wird eine Übersicht der Briefpartner der Brüder Grimm abgedruckt, aufgeteilt nach Familienbriefen, Freundesbriefen, Bibliotheksbriefen, Wissenschaftlicher Korrespondenz, Politischer und gesellschaftlicher Korrespondenz, Amtlicher Korrespondenz, Internationalen Beziehungen, Korrespondenz mit Verlegern und Geschäftsbriefen. In einer Anmerkung dazu steht folgender weiterführender Hinweis:

"Im Rahmen dieser Editionsrichtlinien können für die geplanten Einzelbände nur Hinweise gegeben werden; wir verweisen jedoch ausdrücklich auf das Kasseler Briefeverzeichnis, das mit Unterstützung des Landkreises Kassel im Rahmen einer Förderungsmaßnahme gegenwärtig zur Veröffentlichung vorbereitet wird."

Vielleicht ist es möglich, dass Bernhard Lauer oder die anderen Beteiligten hier die folgenden Fragen beantworten:
- Wie weit ist das genannte Verzeichnis gediehen?
- Warum ist es - entgegen der Ankündigung - bisher bibliographisch nicht nachweisbar? Wird es immer noch "gegenwärtig zur Veröffentlichung vorbereitet"?
- Ist die Veröffentlichung des Verzeichnisses 1998 der Förderungszweck für die Unterstützung des Landkreises Kassel gewesen? Wenn ja, wie sieht dieser die bisher nicht abgegoltene Veröffentlichungszusage?
- Dauert die Unterstützung des Landkreises derzeit noch an? Wenn ja, gilt sie immer noch der Veröffentlichung des genannten Briefeverzeichnisses?
- War Bernhard Lauer nicht bekannt, oder hat er dem Landkreis Kassel damals verschwiegen, dass ein Verzeichnis der Briefwechsel der Brüder Grimm bereits seit 1986 in Berlin bearbeitet wurde (mehrere Jahre ein Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft, mittlerweile online zugänglich unter http://www.grimmnetz.de/bv), so dass es sich bei dem nochmaligen Beginn eines solchen Vorhabens unter seiner Direktion um einen mehr als fragwürdigen Einsatz von Mitteln handelte? Es wäre seine Pflicht gewesen, sich zu informieren, ob es ein solches Projekt bereits gibt. Wenn es ihm bekannt war, ist der nochmalige Einsatz von Geldern dafür bei der allgemeinen Ressourcenknappheit und den vielen unbearbeiteten Themen nur skandalös zu nennen. Beispielsweise sind die Kasseler Grimm-Bestände nicht (wie vergleichbare Sammlungen an anderen Orten) in öffentlich zugänglichen Verzeichnissen erfasst. Wer entscheidet also über solche fragwürdigen Prioritätensetzungen, bei denen anderswo begonnene Projekte parallel nochmals gestartet werden und die ureigensten Hausaufgaben liegenbleiben?"

Eine teilweise Antwort findet sich auf Seite 133 des Jahrbuches XI/XII 2001/2002, wo von einer auf ein Jahr befristeten Kraft die Rede ist, die mit Unterstützung des Landkreises Kassel "im Bereich der Kasseler Ausgabe" eingestellt worden ist. Eine Spezifizierung der Aufgaben wird nicht mitgeteilt, ebensowenig wird mitgeteilt, was die zweite, für ein Jahr weiterbeschäftigte ABM-Kraft für Aufgaben wahrgenommen hat.
Es wäre interessant zu erfahren, wieviele ABM-Kräfte, Personal mit Werkverträgen und Praktikanten im Laufe der Jahre Dr. Lauers Big Science zugearbeitet haben. Es ist zu Recht schon vermutet worden, daß im Vergleich zu den anderen städtischen Museen der Personallage des BGM gar nicht so schlecht war und ist. Ebenso interessiert die Frage, welche Drittmittel und wenn, in welcher Höhe denn in den letzten 15 Jahren real in den Forschungstopf des BGM gefloßen sind. Ob die Mühe lohnt, die Geschäftsberichte von DFG, Volkswagenstiftung und anderer Institutionen durchzusehen? Es wird in dieser Stadt der Mythos genährt, Dr. Lauer sei zumindestens geschickt im Hereinholen von Drittmitteln. Ich befürchte, daß auch hier "die Mythe log"!
Eine weitere Frage, die mir seit Jahren nicht beantwortet werden konnte:
Wie groß ist der Grimmsche Briefcorpus -
muß man mit 20000 oder - wie im Umkreis des BGM häufig wiederholt wird - mit "bis zu 38000" Briefen rechnen? Die Seriosität einer Schätzung dürfte doch für Drittmittelgeber nicht unerheblich sein!
Zuletzt sei noch ein weiteres Schmankerl Lauererscher Zitierkunst mitgeteilt:
In der Einladung zur Mitgliederversammlung am 6.5. schreibt er "...inzwischen ist Ihnen auch das neue Jahrbuch der Brüder Grimm-Gesellschaft (Band 11-12, Kassel 2006) zugegangen, ein weiteres Jahrbuch sowie andere Veröffentlichungen werden vorbereitet."
Man beachte die Jahreszahl: schnell ist man im Jahre 2006 angekommen, korrekt müßte es heißen: "Jahrbuch Brüder Grimm-Gesellschaft 11-12 2001-2002, Kassel 2006".
Was die anderen, in Vorbereitung befindlichen Veröffentlichungen betrifft, so seien Mitglieder der BGG auf die hier einsehbare ELFE verwiesen.
Rudolf Theisen
 
Beiträge: 29
Registriert: Sonntag, 22. Januar 2006, 20:34

Erklärung zum Kasseler Briefverzeichnis

Beitragvon Holger Ehrhardt » Donnerstag, 13. April 2006, 17:43

Erklärung

Im Thread „Intrigenstadl“ des HNA-Forums werden am 11. April 2006 (Beitrag Nr. 1195) Fragen zur folgenden Anmerkung im Jahrbuch der Brüder Grimm-Gesellschaft 8 (1998), S. 9, gestellt:

„Im Rahmen dieser Editionsrichtlinien können für die geplanten Einzelbände nur Hinweise gegeben werden; wir verweisen jedoch ausdrücklich auf das Kasseler Briefeverzeichnis, das mit Unterstützung des Landkreises Kassel im Rahmen einer Förderungsmaßnahme gegenwärtig zur Veröffentlichung vorbereitet wird.“

U.a. stellt der anonyme Autor folgende Fragen:
- Wie weit ist das genannte Verzeichnis gediehen?
- Warum ist es - entgegen der Ankündigung - bisher bibliographisch nicht nachweisbar? Wird es immer noch "gegenwärtig zur Veröffentlichung vorbereitet"?
- Ist die Veröffentlichung des Verzeichnisses 1998 der Förderungszweck für die Unterstützung des Landkreises Kassel gewesen? Wenn ja, wie sieht dieser die bisher nicht abgegoltene Veröffentlichungszusage?

Die Nachfrage zielt auch darauf, mich als Mitautor dieses Beitrages wegen unseriöser Ankündigungspraxis zu diskreditieren. Dazu erkläre ich hier Folgendes:

Am 23. April 2002 fand im Palais Bellevue eine letzte Besprechung zwischen Herrn Dr. Bernhard Lauer und mir zur Endredaktion über den Beitrag „Die kritisch-kommentierte Ausgabe der Briefwechsel der Brüder Grimm“ statt. Der dieser Besprechung zu Grunde liegende Korrekturabzug mit meinen handschriftlichen Änderungen bzw. Ergänzungen, die sich in der gedruckten Fassung des Jahrbuchs wiederfinden, liegt mir vor. Auf diesem befindet sich die hier monierte Anmerkung 3 betreffend die Existenz eines Kasseler Briefeverzeichnisses nicht! Diese Anmerkung wurde ohne mein Wissen und ohne meine Billigung nach der letzten Besprechung eingefügt. Daher weise ich den Vorwurf einer Mitverantwortung entschieden von mir.

Über ein Kasseler Briefverzeichnis sind mir folgende Fakten bekannt. Im Jahr 2001 waren mehrere Mitarbeiter des Grimm-Museums damit beschäftigt, Kopien der gedruckten Briefe der Brüder Grimm anzufertigen und chronologisch sowie nach Empfängern zu ordnen. Ich selbst habe im Seitentrakt des Palais Bellevue eine Wandreihe mit Einstellordnern gesehen, in denen Kopien chronologisch einsortiert wurden. Zu den anderen Fragen kann ich keine Auskunft geben.

Kassel, 13.04.2006

Holger Ehrhardt
Holger Ehrhardt
 
Beiträge: 24
Registriert: Dienstag, 10. Januar 2006, 10:31
Wohnort: Kassel

VorherigeNächste

Zurück zu Kassel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron